Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Fragen und Antworten zum Käfig, der Einrichtung uvm., Tipps zum Käfigbau und der Einrichtung
Forumsregeln
Wichtige Grundregeln:
- keine Einzelhaltung, nur gleichgeschlechtliche Gruppen oder Weibchen mit einem Kastraten
- absolute Mindestkäfiggröße für 2-3 Degus: 100 x 50 x 120 cm (L/H x B x H/L), große Grundfläche bzw. Laufmöglichkeiten besonders wichtig, daher auch große Etagen.
- kein Plastik im Deguheim
- Ausbruchssicherheit, Käfig muss ggf. entsprechend geschützt werden
Nutzt bitte vor einem Beitrag ggf. auch die Suche-Funktion. Die Beiträge der Forenteilnehmer entsprechen nicht zwingend der Meinung des Moderatorenteams bzw. der Betreiber.
Benutzeravatar
Daniel290881
Beiträge: 113
Registriert: 20. Jun 2018, 16:15
Postleitzahl: 81373
Land: Deutschland

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von Daniel290881 »

Lustig, jetzt wo ihr das Thema aufgeworfen habt. Vorweg: Ich hatte bislang das Glück, dass meine drei Degus noch keine Streitereien in den 1,5 Jahren hatten seit dem ich sie habe. Sollte ich irgendwann auch in diesen "auserlesenen" Kreis gehören würde ich jetzt dann aber auch die einlöchrigen Häuschen entfernen.

Mein Terrarium hat neben der Buddeletage ganz unten weitere 4 Etagen. Geschlafen wird entweder ganz unten (Nest Korkröhre 2 Eingänge) oder - Achtung - ganz oben in einem "einlöchrigen Häuschen". Interessant ist für mich jetzt aber, dass ich neben den Baumstämmen, Korktunnel, etc in den anderen Etwagen auch zwei Häuschen habe, die nur einen Eingang haben und die werden - und das werde ich jetzt mal testen - so gut wie nie benutzt und das seit Monaten. Werde mal nach einem Häuschen schauen mit zwei Eingängen und das mal hinsetzen. Interessiert mich jetzt einfach selbst.
Meine YouTube Seite mit Degu Videos: https://www.youtube.com/channel/UC_ZwjI ... Y1nsGlXLlg
Meine Homepage mit Degu Videos: https://degu-blog.de

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 13508
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von DaLo »

Bzw. gestalte mal einen Eingang "verborgen". Also eine Kork(halb)röhre davor oder eine gebogene Weidenbrücke o.ä.
Meine Beiträge sind Forenbeiträge und dürfen nur nach Rücksprache, sowie ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie u./o. Screenshot veröffentlicht werden. Querverweise (Links) mit genauer Quellenangabe sind erlaubt.

Benutzeravatar
Daniel290881
Beiträge: 113
Registriert: 20. Jun 2018, 16:15
Postleitzahl: 81373
Land: Deutschland

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von Daniel290881 »

Ihr meint also so eine gebogene Wiedenbrücke vor den Eingang stellen damit der Eingang insgesamt "länger" ist?
Meine YouTube Seite mit Degu Videos: https://www.youtube.com/channel/UC_ZwjI ... Y1nsGlXLlg
Meine Homepage mit Degu Videos: https://degu-blog.de

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 13508
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von DaLo »

Genau. Sozusagen ein Tunnel vor dem Eingang. So ist dieser verborgen und im Häuschen ist es dunkler. Das scheint vielen Degus besser zu gefallen.
Meine Beiträge sind Forenbeiträge und dürfen nur nach Rücksprache, sowie ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie u./o. Screenshot veröffentlicht werden. Querverweise (Links) mit genauer Quellenangabe sind erlaubt.

Urmel
Beiträge: 170
Registriert: 12. Apr 2018, 16:12
Postleitzahl: 33659
Land: Deutschland

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von Urmel »

Ich habe jeweils ein, äh, wie heißt es, also, das sind große Heudinger, also große Röhren. Eine horizontal und eine mittig aufgesetze vertikale. Wohl eher für Kaninchen und um 90 Grad gedreht gedacht, aber ich habe sie ursprünglich zusätzlich für die Eckhäuschen mit nur einem EIn/Ausgang in die gegenüberliegende Ecke der unteren Ebene gesetzt und zwar so, dass die Tiere, wenn sie den, leicht angeschrägten, "Kamin" benutzen, in die darüberliegende Ecke gelangen. Wird wunderbar angenommen. Zwar auch gefressen, aber so teuer sind die Dinger nicht, als dass ich das nicht weitermachen würde.

Jenny101
Inaktiver User
Beiträge: 364
Registriert: 3. Aug 2019, 23:36
Postleitzahl: 74399
Land: Deutschland

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von Jenny101 »

DaLo hat geschrieben:
14. Jan 2020, 19:27
Genau. Sozusagen ein Tunnel vor dem Eingang. So ist dieser verborgen und im Häuschen ist es dunkler. Das scheint vielen Degus besser zu gefallen.
Dass es nach den Erfahrungen mit den ersten Häuschen hier bei uns nur noch Röhren und eingegrabene Unterstände - auch mit 2 Ausgängen - gibt, hatte ich in dem Link ja geschrieben.

Aber ich muss jetzt nach einem Nachmittag grübeln einfach zum Sinn der Weidenbrücken-Häuschen-Konstruktionen nachfragen, denn ich verstehe nicht wirklich.
Und das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint und ich verstehe als Erklärung auch völlig, wenn man als Pflegestelle viele Häuschen geschenkt oder gespendet bekommt und die eben immer wieder kostensparend aufbrauchen muss?
Denn sonst, wenn man es doch ebenfalls so beobachtet hat dass Degus bei Häuschen das höhlenartige/ röhrenartige ihrer natürlichen Behausungen fehlt und sie sie eher meiden:
Warum nicht gleich besser schöne große Röhren kaufen (oder in länglicher Rechteckform zimmern falls das günstiger ist als große Korkröhren oder man es gerne eckig an der Wand stehend hat) - also eben in den Fällen wenn man die Gelegenheit hat, selber zu kaufen oder zu bauen?

Da ist dann eben der geschützte längere Eingang ganz normal schon eingebaut (und eben die Möglichkeit auf der anderen Seite wieder rauszukommen).
Sie können sich behaglich tief ins Innere zurückziehen - sowie bei Bedarf auch müde dösend rausäugeln. Die Luft dürfte auch besser drin sein.

Und eben - nie eine Sackgasse. Dennoch nicht ungemütlich - meine Degus verschließen einfach eine (oder zugbrückenartig beide) Seite mit Nistmaterial wenn sie das im Winter gerne so wollen. Ist aber meist gar nicht der Fall: sie nutzen gerne beide Eingänge. Eine Gruppe sucht sich aber sogar zeitweise immer wieder mal sogar die Elmato Baumstammtunnel mit 4 Löchern zum Schlafen aus.
Bei Kork Nordheim gibt es ja richtig lange und große Röhren zu wirklich anständigen Preisen auch zugeschickt (aber das weißt Du ja Dagmar - ich meine sogar, den Tipp früher von Dir auf fb bekommen zu haben als es um Kauf auf ReptilienBörsen ging).

Das hier kann man jetzt so oder so lesen und mich für steinigen oder nicht - es ist aber wirklich nur eine gewisse Ratlosigkeit wieso nicht gleich Höhlen/ Röhren bereitgestellt werden.
Denn ich dachte offen gestanden nicht, dass hier so viele noch Häuser benutzen.
Liebe Grüße Sabine
mit Lucky & Flöckchen & Schecki, Jonny & Mäxchen, Harry.... , Pelle & Petzi, Pete & Dexi (und den Engeln Karlchen, Charly, Jimmy und Taddy)

Jenny101
Inaktiver User
Beiträge: 364
Registriert: 3. Aug 2019, 23:36
Postleitzahl: 74399
Land: Deutschland

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von Jenny101 »

... Na ja - wenn ich hier so umschaue: am niedlichsten und praktischsten ist mE eigentlich (Jimmys und) Harrys Höhlen-Vorliebe: Hier kann man Ausgänge stets flexibel und tagesaktuell anlegen 🙂
2020-01-16 00.41.29.jpg
2020-01-16 00.41.29.jpg (117.24 KiB) 1147 mal betrachtet
Liebe Grüße Sabine
mit Lucky & Flöckchen & Schecki, Jonny & Mäxchen, Harry.... , Pelle & Petzi, Pete & Dexi (und den Engeln Karlchen, Charly, Jimmy und Taddy)

Benutzeravatar
11e48
Beiträge: 108
Registriert: 5. Dez 2017, 20:19
Postleitzahl: 65399
Land: Deutschland

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von 11e48 »

Alle meine Degus (und das waren leider schon ein paar) haben einfach noch nie eine der Röhren als Nest angenommen. Die Auswahl an verschiedenen Größen und Materialien hatten sie bzw. haben sie auch noch, aber offenbar taugen Röhren nach Meinung meiner Damen nur zum durch-/drüberlaufen oder zernagen. Aktuell wird in der Buddelecke das Nest gerne am Ende einer Röhre (gerade immer oberirdisch) errichtet. Die andere Gruppe hat leider keine derart tiefe Buddelmöglichkeit, aber meine Versuche, etwas ähnliches anzubieten wurden auch nie zum Nestbau vor Ort angenommen. Stattdessen wird alles in ein Häusschen geschleppt und dort reingestopft, dass es manchmal ein Wunder ist, dass noch zwei Degus Platz haben.
Wer weiß, vielleicht zieht ja irgendwann mal ein Degu bei mir ein, der Röhren toll findet und zeigt es den anderen, wie man sich dort gemütlich einrichtet. Solange bleibt es wohl bei Häusschen oder Stroh-/Heubergen als Nest.

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 13508
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von DaLo »

Jenny101 hat geschrieben:
15. Jan 2020, 23:56
... wieso nicht gleich Höhlen/ Röhren bereitgestellt werden.
Wie kommst Du darauf, dass ich keine Röhren o.ä. in den Käfigen habe, sondern nur Häuser *häh*
Meine Degus - egal, ob eigene oder Pflegetiere - bekommen immer eine breite Palette an Wahlmöglichkeiten, wo sie sich verkriechen / schlafen möchten und tatsächlich... ich kann mich kaum an Gruppen erinnern, die Röhren zum Schlafen genutzt haben. Ausnahme, wenn diese tief in Einstreu eingebuddelt waren (also unterirdischen Bauten gleich kamen) und da war die Belüftung ganz sicher extrem mies.
Meine Beiträge sind Forenbeiträge und dürfen nur nach Rücksprache, sowie ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie u./o. Screenshot veröffentlicht werden. Querverweise (Links) mit genauer Quellenangabe sind erlaubt.

Benutzeravatar
lieselottevdp
Beiträge: 667
Registriert: 8. Dez 2017, 22:42
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland

Re: Müssen Häuschen mehrere Ein- / Ausgänge haben?

Beitrag von lieselottevdp »

Also ich kann dazu nur sagen, dass ich zu Beginn der Deguhaltung einige Häuschen mit einem Ein- und Ausgang gekauft habe und die nie wirklich angenommen wurden, ja, vielleicht mal zum "Mitttagsschläfchen", aber nie abends oder in der Nacht. Deshalb habe ich die -leider nur mit einer geringen Höhe ausgestatteten - Buddeletagen in den Vogelvolieren mit einem Papplabyrinth bestückt (mit dem Innenleben mehrerer Weinkartons, das sind immer 3 paralelle, rechteckige Röhren). Dazwischen schneide ich - oder die Degus- Durchgänge und irgendwo in dem Durcheinander liegen sie dann. Ich sehe quasi nur die "Bettwäsche" in Form von kleingeschredderten Kosmetiktüchern und Heu. Häuschen habe ich danach gar nicht mehr gekauft ... Da zimmere ich lieber auf 2 Holzleisten Haselnusszweige, Haken an die Seiten und ins Gitter als "schiefe Ebene" gehängt, darunter liegen sie dann auch sehr gerne. Luft kommt durch die krummen Haselnusszweige genug und knabbern können sie daran auch noch wie die Verrückten. Außerdem habe ich einen kurzen Draht zu unserem Bauamt, bei denen, trotz Digitalisierung, noch einige Pläne in "Pappröhren" mit unterschiedlichestem Durchmesser ankommen.

Also Häuschen wollen meine irgendwie nicht, wenn ihnen was anderes "angeboten" wird ...
lieselottevdp

mit den Fellnasen Flauschi & Flocke
*weinwink* "Liesel & Lotte" und "Lieselchen & Lottchen", Felix, Flummy *weinwink*
und https://www.eichhörnchen-in-not.de/fotos/

Antworten