Kleintiervilla, Nagerhütte und die Drahtstärke

Fragen und Antworten zum Käfig, der Einrichtung uvm., Tipps zum Käfigbau und der Einrichtung
Forumsregeln
Wichtige Grundregeln:
- keine Einzelhaltung, nur gleichgeschlechtliche Gruppen oder Weibchen mit einem Kastraten
- absolute Mindestkäfiggröße für 2-3 Degus: 100 x 50 x 120 cm (L/H x B x H/L), große Grundfläche bzw. Laufmöglichkeiten besonders wichtig, daher auch große Etagen.
- kein Plastik im Deguheim
- Ausbruchssicherheit, Käfig muss ggf. entsprechend geschützt werden
Nutzt bitte vor einem Beitrag ggf. auch die Suche-Funktion. Die Beiträge der Forenteilnehmer entsprechen nicht zwingend der Meinung des Moderatorenteams bzw. der Betreiber.
SaScha
Beiträge: 229
Registriert: 7. Dez 2017, 20:45
Postleitzahl: 79194
Land: Deutschland

Kleintiervilla, Nagerhütte und die Drahtstärke

Beitrag von SaScha » 22. Dez 2017, 02:59

Die folgenden Beiträge wurden von diesem Ursprungsthema abgetrennt.

... und vielen Dank für den Tipp mit Kleintiervilla! Dein Käfig sieht ja toll aus :-)
Ich habe früher für mich und für sehnsüchtige Nachhfrager ("wo ist dein Terra her" - "nagerhütten aber die haben lieferstopp..." Tut einem dann echt leid) deren Seiten auch schon endlos studiert.
Und habe das mit dem Individuell-fertigen auch gesehen.
Gibt ja nicht eben viele schöne fertige Käfiglösungen auf dem markt :roll: da landet man dann exakt bei Kleintiervilla und Nagerhütten ... Ach und jetzt gerade wieder lieferfähig und nach eigenen Aussagen auch in Gegugröße und stapelbar mit Durchgängen etcetc machbar: http://www.nagerterra.de/ .... Kenne aber keinen der die für Degus hat. Für Hamster sind sie wohl positiv bekannt.).

Das Problem bei einer nachträglichen Anpassung (hatten wir gerade und das nagerhüttenteam war echt superlieb - hatte aber wirklich Stress dass es klappt. Vor allem hatte vor mir wohl noch nie einer Trenngitter verlangt ... musste also auch noch entwickelt werden. Inzwischen passt alles perfekt und ich bin sehr happy ... außer das schon iweder zu klein ;-)) ist,dass es eben fast millimetergenau passen muss.
Das sollte im Idealfall der Hersteller selber machen, denn der hat seine genauen Schnittmaße (meine Durchgänge in der Mitte sind zB mittig ausgesägt.... das muss aufeinanderpassen) - oder mein Plan B: ein Schreiner vor Ort der zu mir kommt und das selber vermisst.
Schau das ist es. Derzeit leben Jimmy und Jonny halt nur auf 2 Modulen (wechselnd mal links mal rechts). Für eine längere VG -Zeit hätte ich ihnen jetzt immer mal einen Tag noch ein Modul drüber gegeben zur Abwechslung. Das ist auf lange Sicht aber nichts. Und wegnehmen kann ich den anderen 4 auch nichts. Also (so meine Überlegung): oben noch 1-2 Kästen drauf. Nachteil: die 4 Jungs haben dann auch nicht mehr ihre lange 220-Laufbahn :-( eher nicht so toll. (die Buddeletage einer Gruppe hochverlegen geht wegen Streukante nicht - und weil ich gerne davorsitze und alle auf den Schoß nehme zur Abendansprache ;-) . Variante 2 (favorisiert - aber da bleibt von unserem Wozi halt echt wenig): 3 Module a 50cm breit gestapelt in die Mitte... na muss noch Preise hören und nachdenken.... Und das wird erfahrungsgemäß sowieso dauern, da überlastet.
2017-12-22 02.29.15.jpg
2017-12-22 02.29.15.jpg (313.99 KiB) 917 mal betrachtet
Falls Du (oder gerne auch ein stiller Mitleser :-)) noch eine gute Aufteilungsidee hast, in der: beide Gruppen die Buddeletage unten haben und beide Gruppen ein Dachmodul bewohnen und mindestens eine der Gruppen in den Genuss von mehr Länge kommt .... dann lass gerne hören. :-) Aber ich glaube ich habe alles schon dutzendmal durchgegrübelt....
Jetzt lasse ich mein neues Spielzeug (die Dateihochladfunktion) auch wieder ruhen *pfeif* sonst ist dieses neue Deguforum auch gleich schon voll :lol:

Liebe Grüße
Sabine
P.S.: die Buddeletage rechts hat nach meinem Geschmack eigentlich anders auszusehen (Steine sind gut im Streu verdeckt und dienen nur dazu, einen Tunnel unter der Röhre ohne Absinken derselben zu ermöglichen) ... aber da fragt derzeit keiner der Herren nach. Beim Trenngitter hat nach ihrer Meinung absolut kein Streu mehr zu liegen... der gehört ans Lüftungsgitter gegenüber. Korrektur meinerseits vergeblich und wird nicht gutgeheißen ;-)

Benutzeravatar
Mandarine
2. Vorsitzende
Beiträge: 4042
Registriert: 2. Nov 2011, 18:44
Postleitzahl: 85356
Land: Deutschland
Wohnort: Freising

Re: Maßnahmen bei Diabetesproblemen (Richtung Überzuckerung)

Beitrag von Mandarine » 31. Dez 2017, 18:36

Hallo,

ich hab Interessehalber mal bei Nagerterra gefragt welchen Drath sie verwenden.
Drahtstärke 0,8mm feuerverzinkt, punktgeschweißt.
Ja man kann die Terrarien auch nebeneinander kombinierbar Herstellen.


Da müsste man wohl stärkeren Drath verlangen.
ja die Möglichkeit gäbe es.
Masche 12,7 und Stärke in 1,05mm
Viele Grüße
Mandarine

SaScha
Beiträge: 229
Registriert: 7. Dez 2017, 20:45
Postleitzahl: 79194
Land: Deutschland

Re: Maßnahmen bei Diabetesproblemen (Richtung Überzuckerung)

Beitrag von SaScha » 1. Jan 2018, 01:44

Hallo Mandarine,
ah ok - und letzteres reicht Deiner Meinung nach von Abstand und Stärke her?
Dann würde ich mir das gerne abspeichern wenn jemand mal fragt...
Habe mich da bisher nicht drumherum gekümmert u deshalb nie Werte nachgeschaut - meine reichen und fertig.

LG Sabine

Benutzeravatar
Maravilla
Beiträge: 3695
Registriert: 22. Jul 2012, 15:30
Postleitzahl: 12681
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Maßnahmen bei Diabetesproblemen (Richtung Überzuckerung)

Beitrag von Maravilla » 1. Jan 2018, 10:30

SaScha hat geschrieben:
1. Jan 2018, 01:44
ah ok - und letzteres reicht Deiner Meinung nach von Abstand und Stärke her?
Du meinst die 12,7x12,7mm Maschenweite und 1,05mm Drahtstärke? Das ist der engmaschigere Casanetdraht. Der oder der 19x19 mm wird üblicherweise verwendet und ist im normalen Baustoffhandel verfügbar. In der Regel reicht der auch. Ausnahmen, die auch diesen Draht zerlegen, gibt es immer mal wieder.

viele Grüße
Marlén

Benutzeravatar
esmeralda
Beiträge: 1542
Registriert: 19. Apr 2008, 12:31
Postleitzahl: 53115
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: Maßnahmen bei Diabetesproblemen (Richtung Überzuckerung)

Beitrag von esmeralda » 1. Jan 2018, 10:44

Die Kleintiervilla verwendet offensichtlich auch die dünnere Variante des Casanets, zumindest ist dies bei unserem Käfig der Fall.
Liebe Grüße

Monika

Benutzeravatar
Mandarine
2. Vorsitzende
Beiträge: 4042
Registriert: 2. Nov 2011, 18:44
Postleitzahl: 85356
Land: Deutschland
Wohnort: Freising

Re: Maßnahmen bei Diabetesproblemen (Richtung Überzuckerung)

Beitrag von Mandarine » 1. Jan 2018, 12:59

Hallo,

das was ich in
**
angegeben habe sind die Antworten von Nagerterra. Mann müsste also extra den dickeren Draht verlangen.

Die dünnere Variante kann unter umständen durchgenagt werden. Hab ich selber schon gesehen.
Viele Grüße
Mandarine

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 8246
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Maßnahmen bei Diabetesproblemen (Richtung Überzuckerung)

Beitrag von DaLo » 1. Jan 2018, 13:27

Hallo,

unter 1 mm würde ich keinesfalls gehen, den haben schon mehrere Gruppen zerlegt. Fragt mal Martina, deren Degus dann im Keller herumspaziert sind ~0.

Ich werde jetzt aber mal einige Beiträge hier abtrennen, da das Theme nun wirklich rein gar nichts mehr mit Diabetesproblemen zu tun hat :mrgreen:

LG Dagmar
Tiere sind meine Freunde und meine Freunde ess´ ich nicht. George Bernard Shaw

Benutzeravatar
Coati
Beiträge: 247
Registriert: 22. Jul 2012, 15:33
Postleitzahl: 12681
Land: Deutschland
Wohnort: Bärlin

Re: Kleintiervilla, Nagerhütte und die Drahtstärke

Beitrag von Coati » 1. Jan 2018, 14:11

Zum Thema "Draht"
Eine kleine Begebenheit bei Käfigbasteln bei Blutmond. Wir waren dort zum fröhlichen Deguheimbasteln eingeladen und irgendwann kam auch das Thema Türenbau und Punktverschweißter Volierendraht an die Reihe. Aus eigener Käfigbauerfahrung wußte ich, dass das Drahtschneiden auf die Dauer ganz schön anstrengend wird. Umso erstaunter war ich, als es dort einfach nur so flutschte... Der Seitenschneider ging wie durch Butter. Nachdem ich das Werkzeug ausreichend gelobt hatte, ging es dann in meinen Besitz über. An dieser Stelle nochmal Danke an Roman! Aber... irgendwann stand auch bei uns wieder Drahtschnippeln an. Und was soll ich euch sagen? Es war auf die Dauer anstrengend! Somit war wohl mit meinem Seitenschneider alles in bester Ordnung. Nur die Materialqualität des Drahtes war sehr unterschiedlich. Das Material bei Blutmond war erheblich weicher. Das Schlimme ist, man sieht es nicht ~_~
Ich will damit nur sagen, dass nicht nur die Materialstärke, sondern auch die Festigkeit/Zähigkeit eine große Rolle spielen, man das aber nur durch Ausprobieren (Probebissschnitt) herausbekommt, 0,8mm bei guter Qualität durchaus reichen könnten, man aber bei 1,2mm auf der sichereren Seite ist.
Bei uns wohnen viele kleine Nager in großen Käfigen, von 2 großen Tigern bewacht...
Leider schon gegangen: viel zu viele... :-(

SaScha
Beiträge: 229
Registriert: 7. Dez 2017, 20:45
Postleitzahl: 79194
Land: Deutschland

Re: Kleintiervilla, Nagerhütte und die Drahtstärke

Beitrag von SaScha » 1. Jan 2018, 23:22

Danke Euch! :-)

Coati - Blutmond ist wohl auch jemand aus der Gruppe und ihr habt Euch eben nett da getroffen, so wie andere Leute zum kaffetrinken :-) ?
Oder ist es ein Anbieter von ..... Werkzeug? (ne gell)

Kennt denn jemand noch einen weiteren Anbieter außer Kleintiervilla, Nagerhütten und (noch mit Fragezeichen) Nagerterra?
Und mag nicht jemand mit etwas mehr handwerklichem Geschick endlich mal eine Art soldider Ikea für Deguheime aufmachen? *welcome1* *nicken*
Kann sich gleich über Export Gedanken machen ....

Benutzeravatar
Maravilla
Beiträge: 3695
Registriert: 22. Jul 2012, 15:30
Postleitzahl: 12681
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Kleintiervilla, Nagerhütte und die Drahtstärke

Beitrag von Maravilla » 2. Jan 2018, 21:59

SaScha hat geschrieben:
1. Jan 2018, 23:22
Coati - Blutmond ist wohl auch jemand aus der Gruppe und ihr habt Euch eben nett da getroffen, so wie andere Leute zum kaffetrinken :-) ?
Oder ist es ein Anbieter von ..... Werkzeug? (ne gell)
Sind Deguhalter hier aus Berlin. Und da bei uns gerade kein Käfigbau anstand (ist selten, ich weiß ;) ) und wir langsam unter Entzugserscheinungen litten :lol: , haben wir uns dann letztlich dort zum Werkeln eingeladen. Zum Dank haben wir dann erst dem Seitenschneider und dann ein paar Jahre später einem Degu ein neues Zuhause gegeben.

Antworten