Chronischer Schnupfen - Allergie?

Fragen und Antworten zum Thema Degu-Gesundheit
Forumsregeln
Wichtig: Das Forum ersetzt niemals einen Tierarztbesuch! Bedenkt, dass die meisten hier Laien sind, Antworten dauern können und zudem eine Ferndiagnose kaum möglich ist.
Werft bitte vor einem Beitrag einen Blick in den Krankheiten-Bereich von Degus-Online, in unseren Thread mit wichtigen Hinweisen und weiterführenden Links und nutzt ggf. auch die Suche-Funktion. Die Beiträge der Forenteilnehmer entsprechen nicht zwingend der Meinung des Moderatorenteams bzw. der Betreiber.
Antworten
Benutzeravatar
andreaW
Beiträge: 155
Registriert: 6. Apr 2018, 15:50
Postleitzahl: 91207
Land: Deutschland
Wohnort: Lauf an der Pegnitz
Kontaktdaten:

Chronischer Schnupfen - Allergie?

Beitrag von andreaW »

Hi ihr lieben,
mal wieder komm ich mit einer Frage um die Ecke.
Seit 3,5 Jahren haben wir unsere Stinker und seit Anfang an ist unser Chrisby am schniefen, heißt: niesen und Nasenausfluss (weißlich).
Mittlerweile ist auch ein häufiges Kopfschütteln dazugekommen.

Wir haben ihn schon des öfteren mit Baytril behandelt, dadurch wurde es aber nur geringfügig besser.
Vor 2-3 Wochen haben wir ihn röntgen lassen, weil wir mit unserem Latein am Ende sind und die Befürchtung hatten, dass es doch die Zahnwurzeln sind.
Ergebnis: Zähne sind super.
Die TA hat sogar gemeint, dass sie schon lang nicht mehr so schöne und gerade Zähne gesehen hat.
Die Lunge ist auf dem Röntgenbild frei, Herz und Lunge hören sich beide gut an. Das einzige auffällige war, dass das Herz auf dem einen Bild etwas verschwommen war. Hierzu meinte sie, dass das durch eine kleine Entzündung kommen kann. Hab auch wegen einer möglichen Ohrenentzündung gefragt, da er ja doch recht häufig den Kopf schüttelt, aber auch da war nichts auffällig.

Eine Laboruntersuchung vom Nasenausfluss haben wir vor 1-2 Jahren bereits machen lassen (ohne nennenswerte Erkenntnisse) und als wir röntgen waren, wurde der Ausfluss auch nochmals unter dem Mikroskop untersucht.
Der Ausfluss ist voll mit Abwehrkörpern, aber wirklich viele Bakterien o. ä. waren nicht auszumachen. Ein paar Stäbchenbakterien hat sie gefunden, mehr aber auch nicht.

Er bekommt jetzt bald seit drei Wochen (3 Wochen geht die Behandlung) stärkeres Antibiotikum, um eine mögliche chronische Infektion zu behandeln. Aber ansich ist das alles ein stochern im Dunkeln. Das Antibiotikum bringt auch nicht wirklich den gewünschten Effekt. Er ist seit dem aktiver, aber schniefen tut er nach wie vor.

So, jetzt zu meiner Frage: Kann es sich hier um eine Allergie handeln?

Allzuviel hab ich bzgl. Allergie leider nicht im Forum gefunden. Wir verwenden Hanfeinstreu, überlegen aber Eurolin auszuprobieren. Hat jemand von euch Erfahrung mit Eurolin Einstreu oder ähnlichem gemacht? Staubt das wirklich noch weniger?
Sollten wir das Sandbad verkleinern, um somit den Staubgehalt in der Luft zu verringern? Aktuell ist die komplette unterste Etage (120x80) das Sandbad.
Wir haben jetzt einen Luftfilter für Allergiker bestellt, den wir vor den Terras platzieren wollen, ob das hilft wissen wir natürlich noch nicht.
Hatte sonst schon mal jemand einen solchen Fall? Was könnten wir noch tun um ihm zu helfen?

LG
Andrea

Benutzeravatar
andreaW
Beiträge: 155
Registriert: 6. Apr 2018, 15:50
Postleitzahl: 91207
Land: Deutschland
Wohnort: Lauf an der Pegnitz
Kontaktdaten:

Re: Chronischer Schnupfen - Allergie?

Beitrag von andreaW »

Eine Sache hab ich noch vergessen zu erwähnen, die Nase war auf dem Röntgenbild eher gräulich, normalerweise soll die komplett schwarz sein. Ob das jetzt was zu bedeuten hat.. gute Frage :confused:

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 13830
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Chronischer Schnupfen - Allergie?

Beitrag von DaLo »

Nur kurz zum Eurolin.
Ich verwende es seit Anbeginn der Deguhaltung und habe immer wieder mal Alternativen (durch Eigenerwerb, aber insbesondere durch Schenkungen) gehabt. Für mich sind das alles keine Alternativen ;)
Soll heißen, für mich kommt nichts anderes als Eurolin in Frage.

LG Dagmar
Meine Beiträge sind Forenbeiträge und dürfen nur nach Rücksprache, sowie ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie u./o. Screenshot veröffentlicht werden. Querverweise (Links) mit genauer Quellenangabe sind erlaubt.

Benutzeravatar
esmeralda
Beiträge: 5742
Registriert: 19. Apr 2008, 12:31
Postleitzahl: 53115
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: Chronischer Schnupfen - Allergie?

Beitrag von esmeralda »

Hallo Andrea,

ich kann zwar zu deiner Fragestellung nicht mit eigenen Erfahrungswerten beitragen, habe aber mal im alten Deguforum recherchiert, weil mir nachfolgender Thread noch in Erinnerung war.

Leider sind bei der Sicherung des alten Forums alle diejenigen Beiträge heute nicht mehr lesbar, die damals mit Emojis versehen worden sind. Meinen Beitrag von 2014 konnte ich aber wieder sichtbar machen und hier zitieren:
esmeralda-bonn hat geschrieben:
Firelady hat geschrieben:
M+U hat geschrieben: Warum sollten Tiere nicht auch auf chemische Zusätze etc. allergisch reagieren? […] ich würde Reinigungs- und Pflegemittel nicht ausschließen, wenn es keinen anderen erkennbaren Grund gibt.
Von Ausschließen war nicht die Rede - nur davon, dass ich es unwahrscheinlich finde. Zumal so eine Allergie ja auch bei Menschen eher dann auftritt, wenn sie mit der Substanz selbst in Kontakt kommen und nicht, wenn sie ihren Duft (mehr ist es nicht, denn ich glaube beim Händewaschen nicht mal mehr an das Vorhandensein von Rückständen auf der Haut) wahrnehmen …
Merzedes hat geschrieben:…Ich sollte ihr genau schildern, wann das Niesen angefangen hat und da kam heraus, dass er den ersten richtigen Niesanfall bekommen hat, als ich gestern Abend mit meinen Herrn schmusen wollte (das ist unser Ritual und wir auch entsprechend von Elvis und Sir Henry eingefordert :) ) und als Shorty dann an meiner Hand schnüffelte hat es angefangen. Auch heute im Laufe des Tages hat er eigentlich nur geniest, sobald ich mal mit der Hand im Käfig war, es hatte sich im Laufe des Tages dann auch gebessert und war für den halben Nachmittag dann ganz verschwunden. Angefangen hatte er erst wieder, als ich ihn in die Box verfrachtet hatte. Jedes mal davor hatte ich meine Hände mit der Holunderblütenseife gewaschen….
Hallo!

So wie es aussieht, scheint tatsächlich die Holunderblütenseife der Auslöser für die Niesanfälle gewesen zu sein!

Und lt. der Tiermedizinischen Hochschule Hannover ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass z.B. auch Kleintiere vermehrt allergisch auf Duftstoffe, Pflegemittel, Kosmetika, Waschmittel oder auch Weichspüler ihrer Halter reagieren, mit denen sie durch deren Hände oder Kleidung in Kontakt kommen. Aber auch z.B. durch Staub, Schimmel und Pollen kann es allergische Reaktionen geben.
Hinweise dazu gibt es bereits wohl schon bei Meerschweinchen (weitere Veröffentlichung) und Kaninchen.
Gerade z.B. in der Asthmaforschung wird ja gerne auf Tiermodelle zurückgegriffen: Dabei werden gezielt Versuche durchgeführt, die zeigen, wie die tierischen Probanden jeweils reagieren.

Allgemein gehaltene (deutschsprachige) Berichte zum Thema Allergien bei Tieren findet man bspw. hier oder hier.
(Auf durch Futtermittel und Zusatzstoffe ausgelöste Allergien z.B. bei Hund oder Katze möchte ich hier nicht weiter eingehen.)

In einem mir bekannten Fall gab es auf konkrete Nachfrage einer behandelnden TÄ (Degu hatte regelmäßig und immer wiederkehrende, heftige Niesattacken mit laufender Nase, später kamen dann auch Atemwegsprobleme hinzu, die wiederum zu eingeschränkter Futteraufnahme führten) bei dieser Hochschule die Info, dass eine solche Reaktion auf durch die Umwelt z.B. ausgelöste Allergene sehr wohl auch bei Degus möglich ist. Der betroffene Degu war sehr menschenbezogen und hatte, ebenso wie seine Partner, intensiven Körperkontakt zu seinen Futtergebern.

Leider konnte in diesem Fall nicht mehr detailliert nachgewiesen werden, was nun der tatsächliche Auslöser war, denn nach einer langen Odyssee bei verschiedenen Ärzten u. Tierkliniken mit einer Vielzahl von Untersuchungen (Abhören, Abtasten, Zahnkontrolle, Röntgen, Kotuntersuchungen etc., alles ohne Befund.) und auch diverser Medikamenteneingaben ohne signifikante Verbesserungen verstarb das Tier dann leider. Denn erst die oben genannte TÄ kam auf die Idee, dass es sich bei den Symptomen um eine Kontaktallergie handeln könnte. Bis dahin hatte das Tier allerdings schon eine Reihe verschiedener Medikamente inkl. AB's bekommen, die sich im Nachhinein betrachtet vermutlich eher negativ ausgewirkt haben.
Bei der nachfolgenden, umgehenden Obduktion wurde dann festgestellt, dass es keinerlei Auffälligkeiten oder krankhafte Veränderungen an den Organen oder in anderem Gewebe gab.

Gruß

Monika
Sicherlich würde ich aber vorher erst einmal auf eine andere Streuart umstellen und dann beobachten, ob sich die Symptome bessern oder gar ganz verschwinden, bevor ich die vorab angeführten Überlegungen in Erwägung ziehen würde.

Edit: Leider funktionieren zwei der Links nicht mehr.
Liebe Grüße

Monika

Meine Beiträge sind Forenbeiträge und dürfen nur nach Rücksprache, sowie ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie u./o. Screenshot veröffentlicht werden. Querverweise (Links) mit genauer Quellenangabe sind erlaubt.

Benutzeravatar
Mandarine
2. Vorsitzende
Beiträge: 7784
Registriert: 2. Nov 2011, 18:44
Postleitzahl: 85356
Land: Deutschland
Wohnort: Freising

Re: Chronischer Schnupfen - Allergie?

Beitrag von Mandarine »

andreaW hat geschrieben:
28. Nov 2019, 09:54
Eine Sache hab ich noch vergessen zu erwähnen, die Nase war auf dem Röntgenbild eher gräulich, normalerweise soll die komplett schwarz sein. Ob das jetzt was zu bedeuten hat.. gute Frage :confused:
Die Beurteilung müsste doch der der Arzt übernehmen. Da würde ich nochmal nachfragen ob es sein kann, dass sich Wucherungen in der Nase bilden.

Ich verwende ebenfalls Eurolin schon länger und auf Dagmars Empfehlung. Seitdem muss ich beim Einstreuen nicht mehr niesen *sonne* .
Damals hatte Chipsy ein Atemwegsproblem. Das wurde nicht mit AB sondern nur mit Schleimlöser behandelt. Das hat ungefähr 7 Wochen gedauert bis es wieder gut war. Ich hatte schon fast nicht mehr damit gerechnet.

Gute Besserung dem Patienten.
Meine Beiträge sind Forenbeiträge. Sie bleiben im Forum und dürfen nur nach Rücksprache und ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie oder Screenshot veröffentlicht werden.

Viele Grüße
Mandarine

Infos Deguhaltung

Benutzeravatar
11e48
Beiträge: 111
Registriert: 5. Dez 2017, 20:19
Postleitzahl: 65399
Land: Deutschland

Re: Chronischer Schnupfen - Allergie?

Beitrag von 11e48 »

Zum Thema Hanfstreu/Eurolin kann ich noch beitragen, dass ich vor Jahren Hanfstreu bei meinen Degus ausprobiert hatte und darauf eine der Damen ebenfalls anfing, ständig zu niesen. Ich bin dann wieder zu Eurolin gewechselt und damit hatte sich das Problem erledigt. Bei meinen derzeitigen Degus habe ich auch ab und an Teile des Käfigs mit Hanfstreu eingestreut, einfach zur Abwechslung und weil es in der Buddeletage mehr Stabilität gibt als Eurolin. Von meinen derzeitigen Tieren reagiert keines. Lange Rede, kurzer Sinn: das kann durchaus der Auslöser sein und ich würde es einfach ausprobieren.

Fütterst Du auch Blätter/Blüten etc.? Wenn ja und wenn es die Einstreu nicht sein sollte, könntest Du auch in dieser Richtung einmal schauen, ob da etwas dabei ist, was der Auslöser sein könnte.

Benutzeravatar
andreaW
Beiträge: 155
Registriert: 6. Apr 2018, 15:50
Postleitzahl: 91207
Land: Deutschland
Wohnort: Lauf an der Pegnitz
Kontaktdaten:

Re: Chronischer Schnupfen - Allergie?

Beitrag von andreaW »

Hi,

sorry dass ich mich so lang nicht zurückgemeldet hab. Ersteinmal :heart:-lichen Dank für eure Hilfe!
Wir haben Donnerstag Abend den Käfig von allem Streu befreit und ersteinmal durch Zewa ersetzt. Das Sandbad ist allerdings nach wie vor unverändert. In den oberen Etagen sollte es jetzt aber deutlich besser sein. Schnupfen tut er nach wie vor. Aber wenn es entsprechend zugeschwollen ist, dann braucht es wahrscheinlich auch etwas Zeit zum abschwellen(?). Kerne und Saaten haben wir jetzt auch erstmal eingestellt. Vorgestern Abend hat er sehr schlimm rumgeschnupft. Da haben sie frischen Fenchel und ein paar Kürbiskerne bekommen, daher also erstmal keinerlei Saaten/Kerne/Nüsse, bis wir sehn ob das Einfluss hat.
esmeralda hat geschrieben:
28. Nov 2019, 10:45
ich kann zwar zu deiner Fragestellung nicht mit eigenen Erfahrungswerten beitragen, habe aber mal im alten Deguforum recherchiert, weil mir nachfolgender Thread noch in Erinnerung war.
Danke dir für den Thread und die Links, schon mal sehr hilfreich *sonne*
Mandarine hat geschrieben:
28. Nov 2019, 16:41
Die Beurteilung müsste doch der der Arzt übernehmen. Da würde ich nochmal nachfragen ob es sein kann, dass sich Wucherungen in der Nase bilden.

Ich verwende ebenfalls Eurolin schon länger und auf Dagmars Empfehlung. Seitdem muss ich beim Einstreuen nicht mehr niesen *sonne* .
Damals hatte Chipsy ein Atemwegsproblem. Das wurde nicht mit AB sondern nur mit Schleimlöser behandelt. Das hat ungefähr 7 Wochen gedauert bis es wieder gut war. Ich hatte schon fast nicht mehr damit gerechnet.
Kann man das mit den Wucherungen durch röntgen herausbekommen? Sie hat Chrisby aus allen möglichen Perspektiven geröngt gehabt. Ich werd sie aber deshalb nochmal kontaktieren.
Schleimlöser geben wir auch. Bisolvon. Wieviel hast du damals gegeben? Wir sollen einmal pro Tag eine Prise (kleine Messerspitze) geben.
11e48 hat geschrieben:
29. Nov 2019, 10:53
Fütterst Du auch Blätter/Blüten etc.? Wenn ja und wenn es die Einstreu nicht sein sollte, könntest Du auch in dieser Richtung einmal schauen, ob da etwas dabei ist, was der Auslöser sein könnte.
Ja, meist eine von den Hansemanns Mischungen und natürlich Heu.

Sollte er tatsächlich auf etwas aus den Mischungen allergisch sein, dann müssten wir die Bestandteile einzeln besorgen und dann auch einzeln geben, aber wäre auf die Weise garantiert, dass sie genügend Nährstoffe bekommen? Heu können wir aus einer anderen Region ausprobieren, wobei sie das aktuelle echt lieben. Da stürzen sie sich drauf. Die meisten anderen Heusorten haben sie nicht mit dem Hintern angeschaut :( Mit Frischfutter schaut es aktuell leider auch nicht mehr so gut aus.

Irgendwelche Duftsprays, Raumerfrischer o. ä. nutzen wir nicht und zum Staubwischen nutz ich immer nur einen feuchten Lappen. Bei den Stinkern im Käfig auch nur letzteres. Am Donnerstag haben wir ausnahmsweise den Käfig mit etwas Essigwasser gereinigt.


LG
Andrea

Antworten