Ansteckende Ohrenentzündung?

Fragen und Antworten zum Thema Degu-Gesundheit
Forumsregeln
Wichtig: Das Forum ersetzt niemals einen Tierarztbesuch! Bedenkt, dass die meisten hier Laien sind, Antworten dauern können und zudem eine Ferndiagnose kaum möglich ist.
Werft bitte vor einem Beitrag einen Blick in den Krankheiten-Bereich von Degus-Online, in unseren Thread mit wichtigen Hinweisen und weiterführenden Links und nutzt ggf. auch die Suche-Funktion. Die Beiträge der Forenteilnehmer entsprechen nicht zwingend der Meinung des Moderatorenteams bzw. der Betreiber.
Benutzeravatar
Chocaholic
Beiträge: 208
Registriert: 22. Apr 2018, 13:53
Postleitzahl: 45
Land: Deutschland

Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von Chocaholic »

Hallo,
ich habe hier allmählich den Verdacht, dass ich ein Problem im Bestand habe.
Es fing mit Lucy an, die aufgrund der schlechten Haltungsbedingungen genau wie Hazel wohl ein sehr angeschlagenes Immunsystem hatte. Sie bekam immer wiederkehrende Entzündungen des äußeren Gehörgangs, die jeweils erfolgreich mit Floxal Augentropfen therapiert werden konnten. Mehrmals waren die Ohren bei der Abschlusskontrolle beim TA symptomfrei und unauffällig. Dennoch kam das Problem bis zu ihrem Tod immer wieder. Ihre Schwester Hazel verstarb bei Anfangs kaum wahrnehmbaren Symptomen innerhalb kürzester Zeit an einer Otitis media/interna. Bei einer vorherigen Kontrolle waren auch ihre Ohren symptomfrei. Bei Lucy wurden zwischendurch die Ohren mittels Dentalröntgengerät geprüft und es gab keine Anzeichen einer Beteiligung von Mittel- oder Innenohr.

Eine Weile nach Lucys Tod fiel auf, dass sich eine der Rennmäuse, Simon, heftig am Ohr kratzte. Untersuchung beim TA ergab auch hier eine Otitis externa, die ebenfalls erfolgreich mit Floxal Augentropfen behandelt wurde. Die Behandlung war vor ca. 2 Wochen beendet. Sein Kumpel Fridolin hatte vor vielen Monaten eine heftige Mittelohrentzündung, die sich durch schwere neurologische Ausfälle bemerkbar machte, aber recht schnell auf Enrofloxin ansprach und vollständig ausgeheilt ist. In der Folge entwickelte er jedoch einen sehr hartnäckigen Abszess am Kiefergelenk, der möglicherweise durch absteigende Keime aus dem Mittelohr hervorgerufen wurde. Nach einer umfangreichen OP kam dieser noch einmal wieder und verschwand dann nach Eröffnung endgültig. Fridolin zeigte danach noch einmal Symptome, die aber nicht eindeutig einer Otitis zuzuordnen waren. Der Gehörgang war unauffällig und nach Behandlung mit Enrofloxacin ging es ihm wieder gut. Das ist ein paar Monate her.

Nun hat Madita, die fast 8 Jahre alt ist, das Fressen verweigert. Da die Zähne unauffällig waren, wurde auch hier am Montag geröngt wegen Verdachts auf retrogrades Zahnwachstum oder andere Probleme mit den Zähnen. Wie sich zeigte, sind die Zähne erfreulich schön. Dafür war Sekret im Gehörgang. Die Bullae tympanicae sind unauffällig. Wir behandeln mit Floxal. Bei ihrer Kumpeline Ilse wurden eine Woche zuvor die Ohren kontrolliert und sahen sehr gesund aus.
Seit gestern kratzt sich Simon nun wieder am Ohr :(

Ich habe für Freitag einen weiteren TA-Termin gemacht, um nochmal die vier genannten Tiere untersuchen zu lassen und zu besprechen, ob ein Zusammenhang bestehen könnte, der Wirkstoff gewechselt werden sollte etc.
Bei Lucy wurde damals zweimal eine Tupferprobe entnommen um die beteiligten Keime und eventuelle Resistenzen zu bestimmen. In beiden Fällen gelang es nicht, im Labor Bakterien oder Pilze anzuzüchten, so dass wir davon nicht schlauer geworden sind.
Hier leben noch zwei weitere Rennmäuse, die im Hinblick auf die Ohren bisher völlig unauffällig sind, allerdings hat Filou, der nun über 4 Jahre alt ist, vor kurzem erfolgreich eine Lungenentzündung überstanden. Ich glaube, er schwaechelt nun insgesamt altersbedingt etwas, ebenso wie Fridolin, der nun 3 Jahre und 8 Monate alt ist und auch wegen eines Atemwegsinfektes behandelt wird.

Hier wurde ja schon mehrfach über sehr hartnäckige Ohrenentzündungen berichtet, aber gibt es Erfahrungen mit der Ansteckung anderer Tiere bei einer Otitis externa? Die Rennmäuse und Degus wohnen im gleichen Raum, haben aber keinen direkten Kontakt oder irgendwelche Gegenstände, die zwischen den Gehegen ausgetauscht wurden.
Viele Grüße,
Wiebke *winkend*

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 13764
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von DaLo »

Hallo Wiebke,

ich war bislang nur einige wenige Male mit Ohrentzündungen konfrontiert. Diese betrafen immer nur ein Tier und die Behandlungen waren letztlich erfolgreich. Partnertiere haben sich nicht angesteckt und ein Dauerproblem war es auch nie.
Neben Ohrentropfen gab es aber immer in erster Linie AB oral. Die Ohrentropfen waren eher ein Zusatz, da sie letztlich nicht einfach zu verabreichen sind, so dass sie wirklich in den Gehörgang eintreten.

LG Dagmar
Meine Beiträge sind Forenbeiträge und dürfen nur nach Rücksprache, sowie ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie u./o. Screenshot veröffentlicht werden. Querverweise (Links) mit genauer Quellenangabe sind erlaubt.

Benutzeravatar
Chocaholic
Beiträge: 208
Registriert: 22. Apr 2018, 13:53
Postleitzahl: 45
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von Chocaholic »

Hallo Dagmar,
danke für die Rückmeldung. Meine TA meinten, dass sich orale AB nur schlecht im Gehörgang anreichern und die lokale Behandlung daher vielversprechender ist (bei der Otitis externa, nicht bei der Otitis media). Wir nehmen Augentropfen, weil diese aufgrund der dünnflüssigen Konsistenz besser in den Gehörgang gelangen. Madita leidet aber schon sehr darunter (Lucy damals auch) und wir hassen die Prozedur beide.
Viele Grüße,
Wiebke *winkend*

Benutzeravatar
Chocaholic
Beiträge: 208
Registriert: 22. Apr 2018, 13:53
Postleitzahl: 45
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von Chocaholic »

Ich war dann heute mit zwei Rennmäusen und zwei Degus beim TA.
Fridolins Ohren sahen gut aus (er bekommt aber wegen des Atemweginfektes oral AB), Simons linkes Ohr ist leicht entzündet, das rechte Ohr ok.
Bei Madita ist das linke Ohr leicht entzündet und das rechte ordentlich vereitert mit vermutlich beschädigtem Trommelfell.
Ilse hat mich gestern Abend mit einem leicht asymmetrischen Aussehen in der Halsgegend erschreckt, was sich als grosse abgegrenzte Schwellung am Kieferwinkel herausgestellt hat. Mein Verdacht auf einen Kieferabszess, der angesichts ihrer Problemzähne recht naheliegend war, hat sich zum Glück nicht bestätigt, denn es handelt sich um einen massiv geschwollenen Lymphknoten. Auf der anderen Seite war ebenfalls ein leicht geschwollener Lymphknoten zu ertasten. Es wurde punktiert, im Punktat waren reichlich Bakterien und eine Probe geht ins Labor. Im rechten Ohr hatte Ilse eine ganz kleine rote Stelle, das kann eine beginnende Entzündung sein oder auch nicht. Links sah gut aus.
Alle vier Patienten bekommen jetzt bis auf weiteres Enrofloxacin oral und Madita zusätzlich Floxal Tropfen ins Ohr.
Nun warte ich auf das Ergebnis und hoffe, dass es nichts Schlimmes ist und uns trotzdem weiter bringt...
Viele Grüße,
Wiebke *winkend*

Benutzeravatar
Firelady
Beiträge: 469
Registriert: 7. Jan 2018, 21:22
Postleitzahl: 44867
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von Firelady »

Guten Morgen,

als mein Tom seinerzeit eine Otitis externa hatte, bekam er Baytril oral und Floxal zusätzlich. Die Prozedur erinnerte mich sehr an die Zeit mit meinem Hund... die Maus hatte durch ihre hängenden Ohren auch eine Vorliebe für Infektionen im Gehörgang und musste häufiger mit Floxal behandelt werden. Eingeben konnte man es beim ersten Ohr recht gut, aber danach hat sie sich immer so heftig geschüttelt, den Kopf schräg gelegt und immer das „falsche“ Ohr hoch gehalten... :lol:

Bei Tom sollte ich zusätzlich noch von außen das Floxal „in“ den Gehörgang einmassieren. Also Degu nehmen, das Ohr quasi „mit Floxal füllen“, bis es oben zu sehen war, und dann zu mit leichtem Druck einmassieren. Damals hieß es, wenn Sie hören, dass es schmatzt, machen Sie es richtig!

Das haben wir glaube ich 10 Tage gemacht, und es war die einzige Situation, in der Tom mir in die Finger gezwickt hat... der arme Schatz ~_~ wie furchtbar muss das für ihn gewesen sein!

Ich drücke Dir die Daumen, dass die Laboruntersuchung Klarheit bringt, sodass Ihr das richtige Antibiotikum verabreichen und dem Spuk ein Ende bereiten könnt!
Liebe Grüße,
Julia


Life is too short not to be smiling!

Benutzeravatar
Chocaholic
Beiträge: 208
Registriert: 22. Apr 2018, 13:53
Postleitzahl: 45
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von Chocaholic »

Danke für's Daumendrücken.
Ja, Madita scheint auch heftige Schmerzen zu haben. :cry: Beim rechten Ohr wehrt sie sich auch schlimmer als beim linken und ist danach erstmal fix und fertig. Sie mag auch nicht wirklich fressen trotz reichlich Schmerzmittel. Brei aus der Spritze klapt bei ihr aber zum Glück gut.
Ilse ist trotz des monströsen Lymphknotens bisher noch ganz fidel.
Viele Grüße,
Wiebke *winkend*

Benutzeravatar
Chocaholic
Beiträge: 208
Registriert: 22. Apr 2018, 13:53
Postleitzahl: 45
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von Chocaholic »

Leider hat uns die Laboruntersuchung mal wieder nicht weiter gebracht, da keine Bakterien gewachsen sind.
Da sich der Gesamtzustand zumindest bei Ilse und Madita verschlechtert hat, bekommen die beiden nun Retardon, während meine TA versucht, Chloramphenicol zu bekommen.
Viele Grüße,
Wiebke *winkend*

Benutzeravatar
lieselottevdp
Beiträge: 718
Registriert: 8. Dez 2017, 22:42
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von lieselottevdp »

Hallo Wiebke,
wir haben die Diskussion/Problematik um Chloramphenicol -leider- mitbekommen (weil wir das für die Hörnchen öfters brauchen). Eine ganze Zeit lang konnte das nicht mehr bestellt werden, vor ca. 3 Wochen teilte unsere TÄ uns mit, dass es wieder verfügbar ist und sie eine größere Menge gekauft hat, für uns ist natürlich auch was abgefallen. Ich bin mir sicher, dass eure TÄ das jetzt auch wieder bekommt!

Alle Pfoten für die Pfleglinge sind gedrückt!!!

LG
Steffi
lieselottevdp

mit der verbliebenen Fellnase Flocke
*weinwink* "Liesel & Lotte" und "Lieselchen & Lottchen", Felix, Flummy, Flausch *weinwink*
und https://www.eichhörnchen-in-not.de/fotos/

Benutzeravatar
Chocaholic
Beiträge: 208
Registriert: 22. Apr 2018, 13:53
Postleitzahl: 45
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von Chocaholic »

Zu erhalten ist wohl ein Pulver für Tauben. Das wird aber frühestens Montag da sein. Leider geht es Madita inzwischen ziemlich schlecht. Wenn das Retardon auch nicht wirkt, könnte es eng werden... ~_~
Viele Grüße,
Wiebke *winkend*

Benutzeravatar
lieselottevdp
Beiträge: 718
Registriert: 8. Dez 2017, 22:42
Postleitzahl: 59423
Land: Deutschland

Re: Ansteckende Ohrenentzündung?

Beitrag von lieselottevdp »

Ja, das ist für Brieftauben, das verwenden wir auch für die Hörnchen, muss halt nur entsprechend dosiert werden ... Leider wohnst du nicht gerade "um die Ecke" ... Vielleicht mal bei einem anderen Tierarzt fragen, ob er es vorrätig hat?
lieselottevdp

mit der verbliebenen Fellnase Flocke
*weinwink* "Liesel & Lotte" und "Lieselchen & Lottchen", Felix, Flummy, Flausch *weinwink*
und https://www.eichhörnchen-in-not.de/fotos/

Antworten