Zahnprobleme durch Nierenprobleme?

Fragen und Antworten zum Thema Degu-Gesundheit
Forumsregeln
Wichtig: Das Forum ersetzt niemals einen Tierarztbesuch! Bedenkt, dass die meisten hier Laien sind, Antworten dauern können und zudem eine Ferndiagnose kaum möglich ist.
Werft bitte vor einem Beitrag einen Blick in den Krankheiten-Bereich von Degus-Online, in unseren Thread mit wichtigen Hinweisen und weiterführenden Links und nutzt ggf. auch die Suche-Funktion. Die Beiträge der Forenteilnehmer entsprechen nicht zwingend der Meinung des Moderatorenteams bzw. der Betreiber.
Antworten
stefanie
Beiträge: 9
Registriert: 25. Dez 2017, 10:54
Postleitzahl: 6812
Land: Oesterreich

Zahnprobleme durch Nierenprobleme?

Beitrag von stefanie » 16. Mai 2018, 12:56

Hallo ihr Lieben :)
und zwar hat meine Lizzy ganz plötzlich schlimme Zahnprobleme. Sie ist 3 Jahre und hatte davor nie Zahnprobleme.
meine Fütterung ist so artgerecht wie möglich Hauptfutter vom Deguladen. Jeden Tag frisch gesammelte Wiese und jede Woche einmal frische Ästchen.
wir waren letzte Woche Dienstag beim TA weil sie innerhalb von 2 Wochen fast 20gr abgenommen hat.
da wurde geröngt und die Zähne wurden abgeschliffen. Wurzeln sind im unteren Kiefer zu lang und 2 Backenzähne stehen schief.

Leider hat sie nicht wirklich zugenommen und hatte immer noch sichtliche probleme beim kauen.
so hatte sie am Montag die zweite Zahnkorrektur.
ein Backenzahn kahm der TA entgegen und die anderen hat sie nochmals abgeschliffen :/
Sie bekommt im moment eine dreiwöchige Korviminkur und die UVB Lampe ist fast durchgehend an. Auserdem bekommt sie Novalgin und Rodicare Instant.
Jetzt wurde ich durch lesen aufmerksam das Nierenprobleme auch der auslöser für Zahnprobleme sein könnten? Wie kann ich das feststellen und gibt es überhaupt die möglichkeit zu helfen?
Hat hier irgendjemand erfahrung damit?
Danke schonmal für eure Antworten.

Octodon
Beiträge: 47
Registriert: 20. Dez 2017, 12:04
Postleitzahl: 6
Land: Deutschland

Re: Zahnprobleme durch Nierenprobleme?

Beitrag von Octodon » 16. Mai 2018, 13:30

Ich würde das gar nicht mal so sehr auf die Nieren setzen, sondern auf den Stoffwechsel im allgemeinen. Wobei es korrekt ist, dass die Degu-Nieren ein recht schweres Los haben, da sie durch die arttypische proteinreiche Ernährung der Tiere und die starke Harnkonzentration ähnlich gestresst sein dürften wie die Nieren von Katzen bspw.

Ich kann dazu leider nicht mehr sagen, weil es ein riesiges und mitunter recht komplexes Themengebiet ist. Deshalb mach ichs kurz: gescheite Ernährung ist das A und O, Wiese, Kräuter, Sämereien. Von Rodicare und anderen Substitutionen halte ich persönlich nichts, genausowenig wie von Korvimin (was ich in meine Tiere dank des abartigen Geruchs noch nie reingekriegt habe). Gute ERfahrung hab ich auch mit dem Anbieten von Heilerde gemacht, allerdings antagonisiert die aufgrund ihrer entgiftenden Eigenschaften auch Medikamente.

Benutzeravatar
esmeralda
Beiträge: 1784
Registriert: 19. Apr 2008, 12:31
Postleitzahl: 53115
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: Zahnprobleme durch Nierenprobleme?

Beitrag von esmeralda » 12. Jun 2018, 14:40

Hallo Stefanie,

wie sieht es bei Lizzy inzwischen aus? Ist nach dem 2. Tierarzttermin mit erfolgter Zahnkorrektur ein Aufwärtstrend bzgl. des Gewichts festzustellen?

Du hattest nachgefragt, ob Nierenprobleme Auslöser für Zahnanomalien sein können? Was macht dich Glauben, dass so etwas bei Lizzy vorliegen könnte? Hat sich bspw. ihr Trink- und Urinausscheideverhalten verändert? Hast du konkrete Quellen zu dem möglichen Bezug von Problemen im Zahn- und im Nieren-/Blasenbereich?
Hier würden mich die genauen Literaturangaben zu dieser Fragestellung interessieren.

Wahrscheinlich spielst du bei deiner Fragestellung insbesondere auf die Themen Kalzium und Vitamin D an oder?

Wie dir sicherlich bekannt sein wird, verfügen Kaninchen (wie auch Meerschweinchen und Degus) über einen besonderen Kalziumstoffwechsel, der bei einer Überversorgung mit diesem Mineralstoff zu z.T. sehr schlimmen Nierenerkrankungen führen kann.

Denn Kaninchen (wie auch Meerschweinchen und Degus) können Kalzium nicht bedarfsgerecht resorbieren, sondern nehmen es im Überschuss aus dem Darm ins Blut auf. Nicht benötigtes bzw. zu viel aufgenommenes Kalzium geht dann über die Nieren in den Urin und wird darüber dann ausgeschieden.
Wenn man dem entgegensteuern möchte, sollte man die kalziumhaltigen Futtermittel signifikant zu reduzieren, allerdings nur in einem Maß, dass immer noch genug beim Tier ankommt. Andernfalls müsste der Körper ans „Eingemachte gehen“ und „Reserven aus anderen Körperbereichen mobilisieren“, was dann bspw. Zahnerkrankungen zur Folge haben kann.

Sprich: Bestimmte Nierenerkrankungen (Blasengries, Blasen- u./o. Harnsteine, andere Verkalkungen der ableitenden Harnwege…) entstehen oftmals durch ein Überangebot an Kalzium, während hingegen ein Kalziummangel für einige Zahnprobleme verantwortlich gemacht wird.

Ursachen von Nierenerkrankungen können allerdings vielfältig und auf angeborenen, metabolischen, toxischen, entzündlichen / infektiösen oder neoplastischen Ursprung zurückzuführen sein. Aufgrund der vielfältigen Erkrankungsursachen dürfte es m.E. nicht so ohne weiteres möglich sein, klar nachzuweisen, ob bei einem Tier, welches sowohl nachgewiesene Zahnanomalien, als auch diagnostizierte Nierenprobleme hat, dass das eine das andere bedingt hat.

Welche Funktionen haben die Nieren genau? Nun, kurz zusammengefasst sind sie das „Entgiftungsorgan“ des Körpers. Zudem regulieren sie den Wasserhalt und Hormonproduktion, sowie den Blutdruck. Auch sind sie für die Steuerung des wichtigen Säure-Basen-Haushalts und die Konzentration von gelösten Mineralsalzen zuständig.

Ich habe in der letzten Zeit viel zu diesem sehr komplexen Thema recherchiert und mich durch etliche Publikationen, Dissertationen usw. „gearbeitet“.
Dabei konnte ich sehr viel Interessantes zu unterschiedlichsten Aspekten rund um Nieren (Wirkungsweisen von einzelnen Hormonen, sowie chemischen Elementen, Wasserhaushalt und dessen Regulationsmechanismen, Diagnosemöglichkeiten (teilweise leider eingeschränkt) usw.) von bspw. Meerschweinchen, Degus, Kaninchen und Ratten finden. Zwar wird man nicht alles 1 : 1 von Tierart zu Tierart übertragen können, denn es gibt offensichtlich artspezifische (meist kleine) Besonderheiten, aber in der Summe sehr viele Übereinstimmungen.

Da viele Prozesse im Körper eng miteinander verknüpft sind, denke ich genauso wie Nicole, dass man sich nicht so sehr auf einen einzigen Gesichtspunkt konzentrieren sollte, sondern den Stoffwechsel im Allgemeinen sehen sollte.
So könnte man auch an anderen Organen und deren Wechselwirkungen ansetzen.

Nachdem bei deiner Lizzy bedauerlicherweise heftige Zahnprobleme festgestellt wurden, habe ich noch eine Frage: Steht sie in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zu Greea und ihrem Sohn Ossi?
Liebe Grüße

Monika

stefanie
Beiträge: 9
Registriert: 25. Dez 2017, 10:54
Postleitzahl: 6812
Land: Oesterreich

Re: Zahnprobleme durch Nierenprobleme?

Beitrag von stefanie » 20. Jun 2018, 09:20

Hallo danke euch schonmal f7r die ausführliche Antwort und entschuldigt bitte das ich mich erst so spät melde :)

Lizzy hatte vor genau 5 Wochen die zweite Zahnkorrektur und gestern die dritte 😊
ich habe ihr 3 Wochen lang korvimin gegeben (sie ist wirklich sehr brav was medizin geben betrifft und ein richtiger Vorzeigedegu) und bin überzeugt davon das es ihr geholfen hat der Zeitabstand was wir reingebracht haben hat sich ja enorm vergrößert. Ihr gewicht hat sich auch wieder gebessert und sie hat ca 15gr zugenommen ☺

Im Bezug auf die Nierenprobleme bei Zahnproblemen, ich hatte im Facebook ein sehr informatives gespräch unf da haben wir gerätselt ob das möglich ist. Nein ihr Essverhalten hat sich nicht verändert.

Vielen Dank für die wirklich sehr ausführliche Antwort liebe Monika das hilft mir schonmal sehr .


Nein Lizzy ist nicht mit Greea und Ossi verwandt ich habe Lizzy und ihre Schwester Blue aber auch aus schlechter Haltung :/ die zwei standen im Plastikkäfig in der Garage auf dem Boden und kannten garkein frischfutter oder artgerechtes trockenfutter.
ich habe sie geholt als sie ca 1 jahr alt waren ud lizzy hatte zu dem zeitpunkt eine extreme Blasenentzündung sie ist nurnoch augeronnen.
es brauchte einige TA besuche, 3 Antibiotika Kuren und unser Wundermittel Rodicare Uro das uns schlussendlich geholfen hat :) sie war halt immer schon empfindlicher als Blue.

Lg Stefanie

Antworten