Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Rund um die Vergesellschaftung von Degus
Mauszauber4711
Beiträge: 46
Registriert: 13. Jun 2020, 08:34
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von Mauszauber4711 »

Hallo liebes Forum,

ich gebe es zu, ich bin schon länger stille Mitleserin. *winkend*

Nun ist es aber soweit, dass ich unbedingt eure Hilfe benötige. Sorry, meine Story wird etwas länger: Ich habe schon länger Degus und alle waren bisher am Anfang etwas schüchtern aber dennoch so neugierig, dass sie relativ schnell ihre neue Umgebung erkundet haben und sich schnell eingelebt haben.

Leider ist einer meiner Süßen vor ca. 2-3 Wochen plötzlich über die Regenbogenbrücke gehoppelt und vor kurzem hat es sich so ergeben, dass ich einen neuen Degu adoptiert habe. Der kleine Neuling saß alleine in seinem Käfig mit einer Katze im Haushalt. :shock: Mir wurde auch gesagt, dass er schüchtern wäre aber das ist vollkommen untertrieben. Er ist total verängstigt, wirkt schon fast apathisch. Er sitzt den ganzen Tag in seinem Versteck und zeigt sich nicht. Wenn ich ihm ein Leckerli hin halte, dann brummt und quietscht er vor Angst. ~_~ Meine anderen waren alle so neugierig, dass sie wenigstens an dem Leckerli gerochen haben bzw. mir das Leckerli irgendwann aus der Hand gerissen haben und sich dann wieder verkrochen haben. :mrgreen:

Ich bin etwas verzweifelt, da ich mir so sorgen um den kleinen Kerl (Rubio) mache. Eigentlich wollte ich erstmal ca. 1 Woche das Sandbad, dann die Gehegeseiten tauschen und wenn alles gut aussieht, hätte ich sie auf neutralem Boden zusammengesetzt (Kurzversion).

Jetzt denke ich aber das dies nicht funktionieren wird, da Rubio sich einfach nicht aus seinem Versteck traut und auch nicht in das Sandbad geht. Ich habe zusätzlich Angst, dass er verhungern oder verdursten könnte. ~0 :cry:

Was soll ich tun? Soll ich ihn erstmal eine Woche alleine in seinem Gehegeteil lassen, damit er sich an die Umgebung und die Gerüche gewöhnt? Zwischendurch lege ich ihm Kräuter etc. in sein Versteck, diese frisst er dann irgendwann (wenn keiner guckt). Wie ich das mit dem Wasser löse weiß ich noch nicht... :(

oder soll ich ihn besser so schnell wie möglich mit meinen Degus in Kontakt kommen lassen (Trenngitter), da meine Degus extrem zutraulich und neugierig sind. Sie kommen sofort angelaufen und sind einfach nur lieb! Vielleicht können sie dem Neuling zeigen, dass die Welt gar nicht so schrecklich ist? Ich weiß nicht was ich tun soll. ~_~

p.s. Mir geht es nicht darum, dass Rubio zutraulich werden soll oder ähnliches. Ich möchte nur nicht, dass er verhungert, verdurstet und/oder vereinsamt.

Bitte helft Rubio und mir. Ich möchte nichts falsch machen.

Benutzeravatar
Firelady
Beiträge: 458
Registriert: 7. Jan 2018, 21:22
Postleitzahl: 44867
Land: Deutschland

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von Firelady »

Hallo,

der arme kleine Kerl... allein mit einer Katze als Mitbewohnerin :shock:
Kein Wunder, dass er gelernt hat, sich am besten tot zu stellen!

Ich habe einen Degu, der anfangs auch nur gegessen/getrunken hat, wenn er allein war. Für ihn habe ich eine kleine Überwachungskamera installiert und mir angeschaut, was er treibt, wenn keiner im Zimmer ist.
Die Vergesellschaftung war nach einer Zeit, in der ich ihn allein in seiner Käfighälfte gelassen hatte (tauschen war nicht möglich), sehr schön anzusehen, weil der Kleine sich über die neuen Freunde einfach nur gefreut hat.

Dazu muss ich aber sagen, dass er ursprünglich aus einer Gruppe Degus kam und Gesellschaft mit Artgenossen kannte. Ob das bei Deinem kleinen Sorgenkind auch so ist, wer weiß…

Also, kurz: ich würde ihn gewähren lassen, Futter und Wasser anbieten, auch nicht direkt im Nest (würde seinen Rückzugsort nicht immer wieder stören), sondern großzügig im Käfig verteilt (das Futter natürlich). Ich würde ihn nicht bedrängen, ihm nach Möglichkeit aber schon Kontakt übers Trenngitter ermöglichen.

Von einer Zusammenführung in neutralem Gebiet würde ich absehen. Er soll sich erstmal im Käfig wohlfühlen und dann willst Du ihn woanders mit den potentiell gefährlichen Artgenossen konfrontieren? Das klingt für mich herzlos…

Lass ihn ganz lange am Trenngitter, bis er auftaut - nicht gegenüber Dir, sondern seinesgleichen. Und dann nimm das Gitter raus.

Die Daumen sind für den kleinen Mann gedrückt!
Liebe Grüße,
Julia


Life is too short not to be smiling!

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 13509
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von DaLo »

Hallo,

ach je... der arme Kerl. Das tut einem schon in der Seele weh, wenn man miterlebt, wieviel Angst so ein Wesen hat.

Mein vorletzter Neuzugang Max lebte wochenlang im Untergrund und ließ sich gar nicht blicken. Ich gebe in der Regel zweimal am Tag eine Runde Leckerlies aus. Alle anderen Degus kommen da natürlich umgehend angeflitzt und holen sich ihres ab. Ich habe dann jedesmal auf das Haus vom Max (in dem er immer saß) ein Leckerlie gelegt und kurz mit dem Finger auf das Hausdach geklopft und bin gegangen.
Es dauerte einige Tage, bis Max verstanden hatte, dass immer, wenn ich komme, das gleiche Ritual abläuft. Ein säuselndes Begrüßen aller, dann Aufregung bei allen Artgenossen und beginnendes Knuspern. Dann folgt ein Dock-Dock auf sein Hausdach und danach liegt ein Leckerlie für ihn bereit - ich (die Gefahr) ist aber weg. Ich habe mich dann natürlich auch irgendwann gar nicht wirklich verflüchtigt, sondern versteckt beobachtet. Max kam immer schneller raus, um sich sein Leckerlie zu holen. Er wartete schon regelrecht darauf, dass ich aus seinem Blick verschwinde. Und nach vielen Wochen (das dürften mindestens zwei Monate gewesen sein), traute er sich, sein Leckerlie zu holen, obwohl ich noch sichtbar war. Er lebt jetzt 3,5 Monate bei mir und kommt seit Kurzem auch ans Gitter. Zwar nie direkt angeflitzt, sondern weiterhin vorsichtig, aber er kommt.

Vor vielen Jahren hatte ich auch eine Degudame, die den Namen Ninja bekam, weil sie wirklich fast nur im Untergrund lebte, wenn wir im Raum waren. Das Verhalten änderte sich auch über viele Jahre hinweg fast nicht. Manchmal hatte sie sehr gute Tage und wurde kurz mutig, aber meistens wohnte sie im Verborgenen. Sie hat im Laufe der fast fünf Jahre, in denen sie bei mir war, mehrere neue Partner bekommen und war stets und immer total verträglich mit ihresgleichen. So sehr sie den Menschen mied, so gut kam sie mit Artgenossen zurecht.

Was ich auf jeden Fall machen würde, Deinem Süßen den Kontakt zu den anderen ermöglichen.
Ich glaube nicht, dass er verhungern und verdursten wird. Er wird vermutlich insbesondere die Nachtstunden nutzen, um sich zu versorgen.

So... das war jetzt auch viel Text ;)

Liebe Grüße
Dagmar
Meine Beiträge sind Forenbeiträge und dürfen nur nach Rücksprache, sowie ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie u./o. Screenshot veröffentlicht werden. Querverweise (Links) mit genauer Quellenangabe sind erlaubt.

Benutzeravatar
*Nessa*
Beiträge: 1208
Registriert: 31. Mai 2015, 21:52
Postleitzahl: 75446
Land: Deutschland
Wohnort: Wiernsheim

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von *Nessa* »

Hallo,

ich würde dem ängstlichen Degu auch den Kontakt zu einem Artgenossen durch ein Trenngitter ermöglichen. Ich konnte leider schon beobachten, dass Degus sehr verunsichert sind, wenn sie plötzlich alleine sind oder der Chef der Gruppe/ein sehr souveränes Tier wegfällt. Ich glaube daher, einen anderen Degu zu sehen und zu hören, der entspannt ist, gibt dem Kleinen eher Sicherheit und er kann sich das Verhalten deines Degus abschauen.

Einen Seitentausch und das Zusammentreffen auf neutralem Boden würde ich in diesem Fall erstmal streichen (letzteres würde ich persönlich sowieso anders handhaben). Lass den neuen Degu am besten so gut es geht in Ruhe. Einen Wassernapf und das Futter kannst du in Verstecknähe aufstellen/verteilen. Viele Versteckmöglichkeiten geben ihm auch ein sicheres Gefühl, also Tunnel und Röhren, durch die er sich geschützt durch den Käfig bewegen kann. Wenn er sich etwas eingelebt hat könntest du langsam beginnen, das Sandbad oder ein wenig Einrichtung zu tauschen. Aber damit würde ich wohl noch etwas warten.

Ich drücke die Daumen, dass das Kerlchen bald merkt, dass ihm jetzt nichts mehr passiert und schnell sein neues Leben genießen kann.
Unfassbar, was manche Tiere erleben müssen ~_~

Liebe Grüße
Nessa

Mauszauber4711
Beiträge: 46
Registriert: 13. Jun 2020, 08:34
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von Mauszauber4711 »

Vielen Dank ihr lieben! Ich habe euren Rat sofort umgesetzt, bin ins Bauhaus und habe alles für ein Trenngitter gekauft und habe sofort eins gebaut.

@Firelady: Ich Danke auch dir für deine klaren Worte. Darüber habe ich gar nicht nachgedacht, wie grausam das von mir wäre, den armen verängstigten Kerl aus seiner - dann - Gewohnten Umgebung wieder rauszureißen und auf neutralem Boden einem neuen Stresspol auszusetzen. ~0 *aaahhh* Danke dafür. *knuddel*

Rubio tut mir so sehr leid. Ich möchte ihm einfach nur ein schönes Leben bieten mit lieben Degus. Wenn er die Angst bzw. die Scheu niemals ablegen sollte, wäre das für mich in Ordnung, Hauptsache er hat jemanden zu. Kuscheln und knuspern. :)

@DaLo: Das mit dem Ritual werde ich übernehmen und auch mal versuchen. ;)

Mal sehen jetzt mit dem Trenngitter geschieht. Bisher schenken sie sich nicht wirklich Aufmerksamkeit ABER Rubio guckt schon mal neugierig zu den anderen rüber, schnüffelt und hat die Augen nicht mehr dauerhaft zu und kauert sich zusammen. :mrgreen:

VIELEN DANK IHR LIEBEN!!

Benutzeravatar
*Nessa*
Beiträge: 1208
Registriert: 31. Mai 2015, 21:52
Postleitzahl: 75446
Land: Deutschland
Wohnort: Wiernsheim

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von *Nessa* »

Das klingt doch schonmal großartig! Ich hoffe, der kleine Kerl taut bald weiter auf.

Mauszauber4711
Beiträge: 46
Registriert: 13. Jun 2020, 08:34
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von Mauszauber4711 »

Vielen Dank Nessa, dass hoffe ich auch sehr aber er hat sich jetzt sogar Richtung Ausgang bewegt und ist dann schnell ruckartig wieder in Sicherheit. Er piepst jetzt sogar ganz leise ohne Pause (kein schriller Warnpfiff). Ich hoffe, dass ist ein gutes Zeichen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Mandarine
2. Vorsitzende
Beiträge: 7699
Registriert: 2. Nov 2011, 18:44
Postleitzahl: 85356
Land: Deutschland
Wohnort: Freising

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von Mandarine »

Hallo,

Ich drücke ganz fest die Daumen, dass der Kleine bald auftaut und mit den anderen Degus sicherer wird.

Für scheue Degus nutze ich gerne ein Türchen im Trenngitter. http://fs5.directupload.net/images/160515/pi25a3iu.jpg

Für den Seitentausch lasse ich die zutraulichen Degus in die Transportbox oder in den Freilauf, öffne das Türchen und ziehe mich etwas zurück. Wenn der scheue Degu das Türchen durchquert hat, schließe ich wieder und setze die zutraulichen Degus auf die andere Seite des Trenngitters.

Als Alternative kannst du deine Degus aus dem Gehege nehmen, Gitter entfernen, wenn er rüber gewechselt hat, Gitter wieder einfügen.

Auch für diese Varianten wird dein Rubio vermutlich noch eine Weile brauchen.

Ich würde mich freuen, wenn du weiterhin berichtest wie sich der Kleine entwickelt. *sonne*
Meine Beiträge sind Forenbeiträge. Sie bleiben im Forum und dürfen nur nach Rücksprache und ausdrücklicher Genehmigung an anderer Stelle als Kopie oder Screenshot veröffentlicht werden.

Viele Grüße
Mandarine

Infos Deguhaltung

Mauszauber4711
Beiträge: 46
Registriert: 13. Jun 2020, 08:34
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von Mauszauber4711 »

Das mit dem Türchen habe ich in dem Bereich "Wichtige Hinweise zur VG + Rangordnung" auch gesehen aber leider reicht mein Handwerkliches Geschick dafür nicht aus.

Ich kann auch einfach nicht glauben, was in den wenigen Stunden schon passiert ist... Rubio sitzt seitlich am Gitter, schläft und schnüffelt an den Anderen wenn sie kommen. Meine Anderen süßen haben sich sogar ganz kurz neben ihn gelegt und gekuschelt ~0

Aber es ist noch nicht so ganz entspannt. Meine Jungs nagen auch extrem am Gitter und beißen in den Rahmen aber ich bin sprachlos, das der kleine Rubio am GITTER SITZT!!! Das freut mich so unendlich!!!

Immer mal wieder kuscheln sie dann am Gitter... ich bin außer mir... ich glaub es kaum... Sie kennen sich doch noch gar nicht. Sowas habe ich noch nie erlebt. Nicht so schnell...

Mauszauber4711
Beiträge: 46
Registriert: 13. Jun 2020, 08:34
Postleitzahl: 5
Land: Deutschland

Re: Total verängstigter Degu (m) - Was tun und wie Vergesellschaften?

Beitrag von Mauszauber4711 »

Es sieht soweit immernoch alles gut aus. Etwas gitternagen, wenn der Neue nicht in der Nähe des Gitters ist, Gitter rauf und runter klettern.

Leider streiten meine Jungs sich jetzt zwischendurch kurzweilig (kleine Boxkämpfe) aber was jetzt ganz neu ist, was sie vorher noch nie gemacht haben:

Der "Chef-Degu" legt sich manchmal unter die anderen beiden mit dem Bauch nach oben. Normalerweise liegen sie immer ganz normal auf allen Vieren aber das sie den Bauch "zeigen" kenne ich so nicht. Was bedeutet das? Vor Allem weil es der eigentliche Anführer der Gruppe macht?

Antworten