Wichtige Hinweise zu Vergesellschaftungen + Rangordnung

Antworten
Forenhelfer
Beiträge: 25
Registriert: 1. Dez 2017, 10:29
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland

Wichtige Hinweise zu Vergesellschaftungen + Rangordnung

Beitrag von Forenhelfer » 1. Dez 2017, 19:33

Liebe Degufreunde,

Da sich die Fragen im Verhaltensbereich häufig ähneln soll hier eine kleine Sammlung von häufig gestellten Fragen und Problemen dabei helfen, sich vorab selbst näher in das Thema einzulesen. Neben diesem Thread hier legen wir das Merkblatt für die Vergesellschaftung von Degus der DHS ans Herz: http://www.deguhilfe-sued.de/files/Merk ... 0-2013.pdf

Zusätzlich ist es sehr hilfreich und wichtig, sich alte Threads mit ähnlichen Problemen durchzulesen, die Tipps die dazu gegeben wurden und den Ausgang der Geschichten. Niemand kennt die Tiere so gut wie man selbst und keine Vergesellschaftung und kein Rangstreit ist genau wie der andere. Alle Tipps können nur Anregungen sein, aber leider gibt es kein Patentrezept, das immer funktioniert. Dazu kommt, dass auch die Beratung in diesem Bereich sehr zeitaufwendig und schwierig ist. Manche Degufreunde schrecken auch davor zurück, weil der Ausgang immer unklar ist und problematische Vergesellschaftungen bzw. Rangordnungskämpfe selbst für erfahrene Halter ein unsicheres und unschönes Thema sind. Bitte habt Verständnis, wenn Euch aus all diesen Gründen die Verantwortung bei diesen Themen nicht abgenommen werden kann. Sich selbst intensiv damit auseinander zu setzen kann einem darum leider niemand abnehmen. Das eigene Gefühl ist, nach reiflicher Recherche, auch ein wichtiger Ratgeber.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Sabine, die sich die Mühe gemacht hat, die vielen Anregungen und Hinweise für diesen Beitrag hier zusammenzufassen *knuddel*.


Inhaltsverzeichnis:

Notfälle
  • Kämpfe und Verletzungen - Trennen oder nicht? Und wenn ja wie lang?

Vergesellschaftung
  • Neue Tiere dazuholen? Vorüberlegungen
  • Junge oder alte Tiere? Dominant oder unterwürfig? Kastrat zu Weibchen?
  • Welche Vergesellschaftungs-Methode ist die Beste?
  • Trenngitter: senkrecht, waagrecht, einfach, doppelt.... Wie geht das?
  • Das erste Aufeinandertreffen: Wann und wie?
  • Ich musste nach der VG wieder trennen. Wann kann ich es wieder versuchen?

Streit
  • Meine bestehende Gruppe streitet plötzlich. Warum?
  • Ich habe eine Männchen-Gruppe, die ständig streitet. Hilft eine Kastration?

Links zum Thema


Notfälle

Kämpfe und Verletzungen - Trennen oder nicht? Und wenn ja wie lang?

Grundsätzlich sollte nicht überstürzt getrennt werden, sondern die Tiere die Möglichkeit haben, ihre Differenzen auszufechten. Das gilt vor allem auch für die Zeit nach einer Vergesellschaftung. Harmlose Boxkämpfe sind kein Trennungsgrund. Auch ein angerissenes Ohr ist zumindest noch im gelben Bereich. Bei einfachen Rangkämpfen geben sich die Tiere immer wieder kurze Verschnaufpausen, die einzelnen Kampfsequenzen können mehrere Sekunden dauern, aber nicht länger. Hier sollte im allgemeinen nicht getrennt werden, weil die Rangordnung früher oder später ausgefochten werden muss. Jedoch sollte jemand in der Nähe sein, um im Ernstfall sofort eingreifen zu können.
Dagegen sind Vertreibungskämpfe anhaltende wilde Kämpfe, bei denen ein Tier zu flüchten versucht aber nicht kann. Im schlimmsten Fall endet es mit schweren oder sogar tödlichen Verletzungen, hier muss also getrennt werden. In der Regel wird der "Angreifer" abgetrennt, so dass der Unterlegene einen Partner zum Trost hat. Bei größeren Gruppen und wenn absehbar ist, dass eine längere Trennung nötig ist, hat man den Vorteil, dass auch zum Angreifer ein guter Freund als Gesellschaft gesetzt werden kann. Achtung: War es ein Vertreibungskampf, dann den Aggressor auf keinen Fall nach einer Weile einfach wieder zur Gruppe setzen! Es muss dann wieder von vorne vergesellschaftet werden, so als wären es 2 fremde Gruppen! Überstürztes Wieder-Zusammensetzen kann zu bösen Verletzungen führen und dazu, dass sich die Tiere nie wieder verstehen!
Bei Trennung nach Vertreibungskämpfen: Erstmal ohne Sichtkontakt, damit alle sich beruhigen (Bei heftigen Kämpfen mindestens eine Woche). Bei offenen Wunden sollte das Sandbad entfernt werden, damit kein Sand in die Wunden kommt. Bei großen oder tiefen Wunden, Entzündungen usw. muss immer ein Tierarzt aufgesucht werden!

Vergesellschaftung

Neue Tiere dazuholen? Vorüberlegungen
  • Muss es wirklich sein? Ist die Gruppe so wie sie ist nicht vielleicht glücklicher?
  • Habe ich schon genug Erfahrung mit dem Verhalten meiner Degus, um mir eine VG zutrauen zu können?
  • Was, wenn die VG nicht klappt? Kann ich auf Dauer 2 Gruppen halten, oder kann der alte Besitzer sie wieder aufnehmen?
  • Woher? Frühzeitig bei Deguhilfen und Tierheimen nachfragen, Anzeigen im Forum lesen (link) und evtl. eigene Anzeige einstellen (link).
  • Lieber junge oder alte Tiere? (siehe nächste Frage)
  • Ist der Käfig für eine größere Gruppe überhaupt groß genug?
Junge oder alte Tiere? Dominant oder unterwürfig? Kastrat zu Weibchen?
Ein paar Hinweise zu günstigen Konstellationen:
  • Zu einem sehr dominanten Tier sollte möglichst kein zweites sehr dominantes Tier vergesellschaftet werden.
  • Ein Kastrat harmoniert meist sehr gut mit Weibchen, aber immer nur einer! Bei mehr als einem Kastrat gibt es meist, wenn auch manchmal erst nach einer Weile, Streit zwischen den Herren, weil die Kastration den Sexualtrieb nicht unterbindet.
  • Zu einem alten Tier passen besser gleich alte oder zumindest Tiere mittleren Alters, weil ihnen ganz junge oft zu stressig sind.
  • Die VG mit ganz jungen Tieren klappt häufig erstmal besser, allerdings verschiebt sich die Festlegung der Rangfolge nur auf einen späteren Zeitpunkt, nämlich wenn die Jungtiere in die Pubertät kommen. Es kann dann auch noch nach Monaten zu schweren Kämpfen und Verletzungen kommen, das heißt man muss sehr viel länger wachsam sein.
Welche Vergesellschaftungs-Methode ist die Beste?
DIE Beste gibt es wohl nicht, aber zumindest gibt es eine Sicherste: Die Trenngitter-Methode. Die 2 Gruppen werden durch ein senkrechtes Gitter voneinander getrennt und können sich am Gitter kennen lernen. Der Halter kann das Verhalten am Gitter beobachten und daran entscheiden, ob und wann er die Tiere zusammensetzt. Manche Halter haben auch schon erfolgreich vergesellschaftet, indem die Tiere sofort zusammen gesetzt wurden, aber das erfordert neben Erfahrung auch starke Nerven und die meisten schrecken vor dieser Methode zurück, weshalb wir in diesem Beitrag nicht näher darauf eingehen. Von weiteren Methoden wie der Kleinstraummethode oder der Überlagerung des Eigenduftes der Tiere durch irgendwelche Gerüche möchten wir an dieser Stelle abraten.

Trenngitter: senkrecht, waagrecht, einfach, doppelt.... Wie geht das?
Bei einem waagrechten Trenngitter können sich die Degus nicht richtig begegnen und das gegenseitige Verhalten kann nicht beobachtet werden. Für die Vergesellschaftung mit der Trenngitter-Methode muss das Trenngitter also senkrecht sein. Bei einem Käfig mit mehreren Ebenen kann zum Beispiel eine mittlere Etage halbiert werden, und die Etagen darüber gehören ganz der einen, die Etagen darunter ganz der anderen Gruppe. Es ist fast in jedem Käfig möglich, so ein Trenngitter mit einigen Latten und Drahtgitter einzubauen. Falls Ideen dazu fehlen kann es helfen, ein Foto des Käfigs ins Forum zu stellen. So findet sich fast immer eine Lösung. Es können auch 2 Käfige dicht aneinander gestellt werden.
Ein doppeltes Trenngitter besteht aus 2 Gittern, die einen Abstand von 1-2 cm zueinander haben. So können sich die Tiere sehen, aber haben keine Möglichkeit sich durch das Gitter hindurch in Schwanz oder Pfoten zu beißen. Das kann sogar zum Verlust von einzelnen Zehen führen! Diesem Risiko muss man sich bei einem einfachen Trenngitter in jedem Fall bewusst sein. Bei extremen Aggressionen ist es sinnvoll, den Sichtkontakt nochmal komplett zu verhindern (Brett statt Gitter oder auf verschiedene Ebenen trennen).
Hier findet Ihr Bilder zum Thema Trenngitter:
http://www.deguhilfe-sued.de/pictures/I ... itter2.JPG
http://www.deguhilfe-sued.de/pictures/I ... itter3.JPG

Das erste Aufeinandertreffen: Wann und wie?
Den Zeitpunkt des ersten Aufeinandertreffens zu wählen ist eine heikle Sache, und es kann aus der Ferne unmöglich ein sicherer Rat gegeben werden. Die folgenden Punkte sollen bei der Entscheidung etwas helfen, können aber das Bauchgefühl von dem, der die Tiere wirklich kennt, nicht ersetzen. Zusätzlich gibt es hier ein paar Tipps für Vor- und Nachbereitungen.
Die Voraussetzungen für das direkte Zusammensetzen:
  • Die Begegnungen am Trenngitter sind freundlich, auch direkt nach einem Seitentausch. Rechnet mit 2-6 Wochen, bis dieser Zeitpunkt erreicht ist - in Ausnahmen klappt es früher, in Einzelfällen erst deutlich später.
  • Die neuen Degus haben sich offensichtlich eingelebt.
  • Die nächsten 24 Stunden wird immer(!) eine Degu-erfahrene Person in der Wohnung sein.
  • Die nächsten 2-3 Tage kann regelmäßig nachgeschaut werden.
  • Alle Tiere sind gesund und fit.
  • Die Kastration eines Männchens, das zu Weibchen gesetzt werden soll, ist mindestens 4, besser 6 Wochen her. Das Männchen kann nach der Kastration noch eine ganze Weile zeugungsfähig sein. Je länger gewartet wird desto sicherer, dass es keinen Nachwuchs mehr gibt.
  • Bei Tieren mit unbekannter Herkunft verschafft eine Weile in Quarantäne mehr Sicherheit, um eine Ansteckungsgefahr bei den alten Tieren zu vermeiden.
Tipps zur Vorbereitung
  • Beide Gruppen reichlich füttern, damit sie satt und zufrieden sind.
  • Einrichtungsgegenstände, die den Blick oder Zugriff auf die Tiere verhindern, entfernen.
  • Absturzgefährliche Stellen z.B. durch Hängematten aus Tüchern entschärfen, denn die Tiere können im allgemeinen Chaos unachtsam werden und sich leichter verletzen.
  • Bei sehr großen Käfigen kann es helfen, für das Aufeinandertreffen einen etwas kleineren Bereich abzutrennen.
  • Bissfeste Handschuhe bereitlegen ;)
  • Entspannt und auf alles gefasst in die VG gehen. Ruhe bewahren.
  • Oft steht die Überlegung an, ob die Tiere im ersten Schritt auf vollkommen neutralen Grund zusammengesetzt werden sollen. Das kann manchmal Spannung aus der Sache nehmen, zugleich birgt es jedoch das Risiko, dass der Streit nur verschoben und dann im üblichen Käfig nachgeholt wird.
Nach dem Zusammensetzen:
  • Möglichst lange den Käfig nicht reinigen, und auch dann jeweils nur einen Teil
  • Beobachten, beobachten, beobachten
  • In der ersten Zeit nur im äußersten Notfall wieder trennen. Das kann zu einem Scheitern der VG führen!
  • Keine neue VG für mindestens 3-6 Monate, je nach Gruppe auch länger. Die Gruppe muss sich erst festigen.
Ich musste nach der VG wieder trennen. Wann kann ich es wieder versuchen?
Auf keinen Fall zu schnell! Das verschlimmert das Problem nur. Am Besten alles auf Null, nochmal von vorne anfangen. Geduld ist das A und O!

Streit

Meine bestehende Gruppe streitet plötzlich. Warum?

Das kann natürlich verschiedene Gründe haben. Einige Möglichkeiten:
  • Junge Tiere, die in die Pubertät kommen. Hier ist viel Wachsamkeit gefordert. Es sollte nicht zu früh getrennt werden, jedoch kann das nötig werden.
  • Ungünstige Gruppen-Zusammensetzung, z.B. mehrere Kastraten bei Weibchen oder schlicht "persönliche Gründe".
  • Krankheit: Geschwächte Tiere können angegriffen werden, oder werden wegen der Krankheit selbst aggressiv. Gut beobachten, ggf. das geschwächte Tier, wenn möglich zusammen mit einem "guten Kumpel", zur Erholung separieren. Auch wenn alle Degus gesund scheinen: Bei scheinbar grundlosen Kämpfen ganz besonders darauf achten, ob es nicht vielleicht doch ein unentdecktes Problem gibt. Beispiele: regelmäßig Wiegen, auf Durchfall, tränende Augen, struppiges Fell achten, beim Fressen beobachten (Fressen alle gut? Fasst sich ein Tier vermehrt mit den Pfoten ins Maul?), ggf. Zähne kontrollieren, ...
  • Änderungen in der Rangordnung: Rangniedrigere Tiere können versuchen, in der Rangordnung aufzusteigen, wenn sie ihre Chance sehen (z.B. wenn ein ranghohes Tier stirbt oder durch Alter oder Krankheit geschwächt ist, oder das rangniedrigere Tier kräftiger wird). Das kann sich nach einer Weile, ggf. nach "Neuordnung" wieder beruhigen, oder im ungünstigen Fall auch zu ernsthaften Streitereien oder immer wiederkehrenden Spannungen führen.
  • Streit ums Futter: Diese Streitigkeiten sind in der Regel harmlos, wenn nicht einer der oben genannten Punkte der eigentliche Grund ist, und die Fütterung nur der Auslöser. Die einfachste Lösung ist es, das Futter nicht im Napf anzubieten, sondern großflächig und auf mehreren Ebenen im Käfig zu verstreuen.
  • Streit ums Laufrad: Ein zweites hilft meistens.
Ich habe eine Männchen-Gruppe, die ständig streitet. Hilft eine Kastration?
Nein, leider nicht. Bei Degus wird das meiste Testosteron nicht in den Hoden produziert, so dass das Entfernen der Hoden kaum bis gar keinen Einfluss auf das Verhalten hat. Sollte sich ein Männchen gar nicht mehr zu anderen Männchen vergesellschaften lassen, kann es aber kastriert und zu einer Weibchengruppe vergesellschaftet werden.

Links zum Thema
Übersicht über durchgeführte Vergesellschaftungen im Forum (Link ins alte Forum): http://www.degus-online.de/phpbb/viewto ... =2&t=35424
Beschreibung von Degu-Lauten im Umgang miteinander: http://degus-online.de/index.php?id=14
Bei allgemeinen Fragen rund um das Forum schreibt bitte an die Benutzergruppe "Forenhelfer".

Benutzeravatar
Mandarine
2. Vorsitzende
Beiträge: 4020
Registriert: 2. Nov 2011, 18:44
Postleitzahl: 85356
Land: Deutschland
Wohnort: Freising

Re: Wichtige Hinweise zu Vergesellschaftungen + Rangordnung

Beitrag von Mandarine » 6. Dez 2017, 18:41

Hallo Uwe,

du kannst gerne von meinen Fotos was einfügen.

Viele Grüße
Marina

Bild

Bild

Bild

Bild
Viele Grüße
Mandarine

Antworten