Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Fragen und Antworten zum Thema Degu-Verhalten.
claire
Beiträge: 6
Registriert: 30. Dez 2017, 14:32
Postleitzahl: 35745
Land: Deutschland

Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von claire » 30. Dez 2017, 14:52

Hallo an alle *winkend*

Ich war nun seit längerem in keinem Forum mehr aktiv, aber auch nur, weil alles in Ordnung war.
Das ist ja eigentlich erstmal gut.

Nun legen aber meine drei Degu-Damen (Jahrgang 2013) ein für mich neues und nicht nachvollziehbares Verhalten an den Tag.
Und da fiel mir wieder ein, dass der Erfahrungsaustausch im Degu Forum mir schon so manche Sorge genommen hat ;)
Hier also die Verhaltensbeschreibung:

Alle drei sind in letzter Zeit sehr schreckhaft und verstecken sich bei fast jeder Bewegung meinerseits in ihren Häuschen.
Gefressen wird zwar, aber nur ohne Beobachtung. Ähnlich verhält es sich mit der Nutzung des Laufrades.
Außerdem stelle ich fest, dass sie mehr ruhen/schlafen als sonst und danach manchmal die Augen nicht normal und ganz auf sind (schwer zu beschreiben), sie sehen verschlafen aus.
Diese verminderte Aktivität passt für mich nicht mit der Schreckhaftigkeit zusammen...?
Ansonsten wirkt die Gruppe recht harmonisch und zwitschert miteinander.

Haltet ihr das Verhalten für normal oder könnt ihr euch einen Reim darauf machen? Könnte vllt. irgendein Vorfall so etwas auslösen? Und was kann ich tun, um ihnen zu helfen?

Danke schonmal im Voraus für eure Zeit :)

Liebe Grüße Claire

Benutzeravatar
DaLo
1. Vorsitzende
Beiträge: 9304
Registriert: 23. Aug 2007, 19:01
Postleitzahl: 90587
Land: Deutschland
Wohnort: Obermichelbach

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von DaLo » 30. Dez 2017, 16:34

Hallo Claire,

natürlich stellt sich für mich die Frage, ob sich irgendetwas (auch im erweiterten Umfeld) verändert hat? Z.B. ein neues Elektrogerät, das für uns nicht hörbare Geräusche ausstößt, ein bislang großer Baum vor dem Fenster fehlt, der Nachbar füttert auf einmal vehement Vögel, die dann vermehrt vor dem Fenster flattern, ein Baby ist in der Nachbarwohnung auf die Welt gekommen, es gibt ein neues stark riechendes Möbelstück usw. usf....

Liebe Grüße
Dagmar
Tiere sind meine Freunde und meine Freunde ess´ ich nicht. George Bernard Shaw

claire
Beiträge: 6
Registriert: 30. Dez 2017, 14:32
Postleitzahl: 35745
Land: Deutschland

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von claire » 30. Dez 2017, 22:21

Hallo Dagmar,

Danke für deine Antwort. :)
in dem Raum und auch im weiteren Umfeld oder der Nachbarschaft hat sich nichts verändert.
Ich habe auch die Gehegeeinrichtung nicht ausgetauscht oder ähnliches...
In den vier Jahren die ich sie jetzt habe hat sich eigentlich (sehr langsam :roll: ) eine Zutraulichkeit aufgebaut.
Und da sie eigentlich über die Jahre konstant neugieriger und zahmer geworden sind, macht mir ihr Verhalten jetzt Sorgen.

Kann es sein, dass irgendetwas in der Gruppe vor sich geht, was ich übersehe? Eine Krankheit vllt?
Oder interpretiere ich ein bisschen viel in meine Damen hinein?

Liebe Grüße
Claire

Benutzeravatar
esmeralda
Beiträge: 2110
Registriert: 19. Apr 2008, 12:31
Postleitzahl: 53115
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von esmeralda » 31. Dez 2017, 09:55

Hallo Claire,

ob irgendetwas innerhalb der Gruppe vor sich geht oder gar eines der Tiere krank sein könnte, ist extrem schwer einzuschätzen. Dabei käme es bspw. darauf an, wie das bisherige Verhalten der Tiere untereinander war bzw. ob sich die Chefin aufgrund ihrer Persönlichkeit ihren Mitbewohnerinnen gegenüber durch Umsicht u./o. als Ruhepol bzw. Bindeglied ausgezeichnet hat. Dann könnte i.d.T. z.B. eine Wesens- oder Verhaltensänderung dieses Tieres zu einer insgesamten Verunsicherung der Gruppe führen.

Aber näher liegend wäre in meinen Augen, dass sich die Wusel aus irgendeinem Grund dermaßen erschreckt haben, dass sie nun erst einmal das von dir beschriebene Verhalten zeigen.
Dazu hätte ich auch gleich ein Beispiel parat, was mir kurz vor Weihnachten passiert ist: Ich saß kurz vor dem ins Bettgehen noch ziemlich nah am Käfig und wollte meine Socken ausziehen. Irgendwie bekam ich einen davon nicht so ausgezogen, dass ich regelrecht daran "gerupft" habe und er dann volles Rohr gegen das Gitter des Käfigs flog. Dies veranlasste meine ansonsten absolut in sich ruhende Gruppe dazu, panisch in alle Richtungen zu rennen, sich irgendwo zu verstecken und ein lang anhaltendes Pfeifkonzert zu beginnen. (Gut, so ein Angriff von einem Strumpf ist wirklich sehr, sehr gefährlich.... :mrgreen: )

Jedenfalls hat es mich noch die halbe Nacht lang große Überzeugungskünste (du glaubst gar nicht, wie lang ein Degu werden kann, wenn er sich gruselt, aber dennoch das unwiderstehlich riechende Leckerli haben möchte. Die Hinterpfoten fast an der Rückwand des Käfigs, die Vorderpfoten in der Mitte und einen giraffenartigen Hals - als ein Gummi-Arabicus-Degu :lol: ) gekostet, sie davon zu überzeugen, dass wirklich keine Gefahr besteht und sie sich vollkommen normal in ihrem Zuhause verhalten können.

Auch am nächsten Morgen wollten meine Fellnasen dem Frieden noch nicht so recht trauen und haben mich immer noch recht misstrauisch beäugt. Aber inzwischen ist alles wieder wie immer.
Liebe Grüße

Monika

Benutzeravatar
Maravilla
Beiträge: 4365
Registriert: 22. Jul 2012, 15:30
Postleitzahl: 12681
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von Maravilla » 31. Dez 2017, 10:06

Hallo Claire,

erhöhte Schreckhaftigkeit - allerdings nur bei einzelnen Tieren - kenne ich von den Degus, die bei uns erblindeten. Diese zeigten die erste Zeit ein verändertes Verhalten, bis sie sich an den Wegfall des Sehsinns gewöhnt und sich neue Wege der Orientierung im Käfig angelegt hatten.
Ich weiß aber nicht, wie in einer Gruppe, in der sich die rangniedrigeren Tiere stark am Chef orientieren, ein verändertes Verhalten seinerseits auswirken könnte. Nach dem Motto: Wenn der Chef in Panik verfällt, müssen alle in Panik verfallen.
claire hat geschrieben:
30. Dez 2017, 14:52
Außerdem stelle ich fest, dass sie mehr ruhen/schlafen als sonst und danach manchmal die Augen nicht normal und ganz auf sind (schwer zu beschreiben), sie sehen verschlafen aus.
Von der Beschreibung her würde mir das viel mehr Sorgen machen, insbesondere wenn es alle Tiere betrifft. Hast du irgendwas am Futter oder Heu verändert bzw. kürzlich eine neue Mischung angefangen?
claire hat geschrieben:
30. Dez 2017, 14:52
Diese verminderte Aktivität passt für mich nicht mit der Schreckhaftigkeit zusammen...?
Fallen diese beiden Sachen denn zeitlich zusammen? Denn wenn ein Degu nicht wach und aufmerksam ist und potentielle Gefahren im Voraus schon klar wahrnimmt bzw. einschätzen kann, ob es nun eine Gefahr ist oder nicht, wird die erste Reaktion immer Flucht sein.

Viele Grüße
Marlén
Farfar, får får får? — Nej, får får inte får, får får lamm. (Opa, bekommen Schafe Schafe? - Nein, Schafe bekommen keine Schafe, Schafe bekommen Lämmer.)

claire
Beiträge: 6
Registriert: 30. Dez 2017, 14:32
Postleitzahl: 35745
Land: Deutschland

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von claire » 31. Dez 2017, 11:53

Hallo,
danke erstmal für eure Antworten!

In der Tat orientiert sich die Gruppe an Momo, der selbstbewusstesten Dame. Und wenn sie sich erschrecken (oder sich eine erschreckt?) sieht man nur noch drei Degus in alle Richtungen davon fliegen.
Allerdings bin ich mir mir keines Schreckmoments ähnlich des "Strumpfangriffs" bewusst :mrgreen:

Zeigt sich Erblinden durch Linsentrübung oder kann man auch eine andere Veränderung an den Augen sehen?
Soweit ich das bisher beurteilen kann, trüben sich bei keinem Degu die Augen.

Am Anfang dachte ich immer, dass ich meine Kleinen geweckt habe und sie daher erschraken.
Also habe ich auf ihren Ausdruck geachtet und mir fiel auf, dass ich sie häufig mit diesem "Schlafzimmerblick" sehe. Von daher hatte es für mich einen Zeitlichen Zusammenhang.
Dann gibt es aber auch sehr lange Phasen in denen sie putzmunter aussehen.

Die Beobachtung ist im Moment einfach sehr schwierig, weil ich oft nur flüchtende Deguschwänze sehe ~_~

Ich habe auch meine Futtermischung nicht geändert. Das Heu ist seit ca. 1 Monat ein anderes.
Kann verändertes Heu so ein Verhalten auslösen?

Für mich ist es einfach wichtig, zu wissen, ob sie gesund sind. Und was ich tun kann, damit sie sich wieder wohl und sicher fühlen.

Liebe Grüße
Claire

Benutzeravatar
esmeralda
Beiträge: 2110
Registriert: 19. Apr 2008, 12:31
Postleitzahl: 53115
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von esmeralda » 31. Dez 2017, 12:08

claire hat geschrieben:
31. Dez 2017, 11:53
...Zeigt sich Erblinden durch Linsentrübung oder kann man auch eine andere Veränderung an den Augen sehen?
Soweit ich das bisher beurteilen kann, trüben sich bei keinem Degu die Augen....
In der Anfangszeit einer Eintrübung ist diese nicht unbedingt und wenn, dann nur bei bestimmtem Lichteinfall erkennbar. Insbesondere, wenn der Vorgang der Eintrübung langsam vonstattengeht, kann man dies als Halter nicht sofort erkennen. Es gibt aber auch die Fälle, wo sich der Grauschleier auf den Linsen sehr schnell und zudem ganz deutlich zeigt. Ich hatte bereits beide Möglichkeiten bei meinen Tieren. Die langsamere Variante tritt überwiegend bei doch schon recht betagten Wuseln auf. Bei einem noch recht jungen Weibchen trat hingegen eine schnelle Veränderung binnen 7 bis 10 Tagen ganz deutlich auf und das bevor sie 1 1/2 Jahre alt war.

Marléns Überlegungen bzgl. der insgesamten Müdigkeit bzw. der veränderten Reaktionen sind absolut berechtigt und solltest du unbedingt im Hinterkopf behalten. Allerdings könnte es auch sein, dass das tägliche Grau in Grau mit permanentem Regen und dies bei Temperaturen, die nicht gerade winterlich sind (vermutlich auch das Wetter im Raum Herborn) zu diesem Verhalten führen könnte. Denn wir Menschen reagieren z.Zt. ja auch ähnlich darauf. Und meine Degus bspw. sind z.Zt. ebenfalls viel am Ruhen oder Schlafen, allerdings dazwischen immer wieder aktiv.

Aber wenn du dir unsicher bist, solltest du Anfang der Woche deinen Tierarzt zu Rate ziehen. Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig.
Liebe Grüße

Monika

Benutzeravatar
Maravilla
Beiträge: 4365
Registriert: 22. Jul 2012, 15:30
Postleitzahl: 12681
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von Maravilla » 31. Dez 2017, 12:11

claire hat geschrieben:
31. Dez 2017, 11:53
Kann verändertes Heu so ein Verhalten auslösen?
Nein, eigentlich nicht. Ich hatte nur die Überlegung, nicht erschrecken!, ob irgendwas im Futter oder Heu eine irgendwie narkotisierende Wirkung hat. Also irgendeine giftige Pflanze oder ein anderer Zusatz. Das sollte zwar eigentlich nicht passieren, aber wir alle wissen ja, dass bei natürlichen Produkten immer dieses Risiko besteht.
Genauso gut könnte ich aber auch die Frage stellen, ob du in letzter Zeit irgendwelche Kerzen, Räucherstäbchen oder so (wg. Weihnachten) verwendet hast und die Tiere dadurch irgendwie "anders" geworden sind.

viele Grüße
Marlén
Farfar, får får får? — Nej, får får inte får, får får lamm. (Opa, bekommen Schafe Schafe? - Nein, Schafe bekommen keine Schafe, Schafe bekommen Lämmer.)

claire
Beiträge: 6
Registriert: 30. Dez 2017, 14:32
Postleitzahl: 35745
Land: Deutschland

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von claire » 31. Dez 2017, 16:19

Danke nochmal für eure Antworten!
Ich bin wirklich froh, dass hier erfahrene Deguhalter ihr Wissen teilen :mrgreen:

Mir selbst sind Duftkerzen etc. Eher unangenehm, von daher im Zimmer nicht vorhanden.
Aber mit meinem Futter sollte eigentlich alles okay sein :shock:

Ich habe heute mehr oder weniger die ganze Zeit um den Käfig "herumgelungert", zwecks Beobachtung.
Vor allen Dingen bei Momo ist mir eine verminderte Reaktion aufgefallen. Also Bewegungen meinerseits haben die anderen beiden einfach beäugt, aber sie hat erstmal nichts gezeigt und ist dann meist plötzlich weggestürmt...
Gewogen habe ich die Damen auch, weiterhin zierlich wie immer.

Vllt. Ist es wirklich das Wetter. Oder mein Mäuschen sieht schlecht. Auf jeden Fall stellen sie mich gerade vor ein Rätsel.

Ich werde nächste Woche mal mit der TÄ telefonieren. Aber hoffentlich ist eine Krankheit nicht der Auslöser für das ganze ~_~

Liebe Grüße
Claire

Benutzeravatar
esmeralda
Beiträge: 2110
Registriert: 19. Apr 2008, 12:31
Postleitzahl: 53115
Land: Deutschland
Wohnort: Bonn

Re: Ungewöhnliches Verhalten der Damen-WG

Beitrag von esmeralda » 31. Dez 2017, 16:31

Das Fressverhalten und auch die Köddelchen sind normal (groß bzw. geformt) oder? Konntest du vllt. Veränderungen im Umgang miteinander feststellen (wobei dies eher schwierig sein wird, wenn die Degus immer gleich verschwinden, sobald du in deren Nähe kommst)?
Gab es Veränderungen im Gewicht? Dies könnten alles erste Anzeichen von Erkrankungen sein.

Ist Momos Reaktion nur verlangsamt oder insgesamt verändert? Hat sie auch normal aktive Zeiten?

Ich denke, dass du bis Dienstag gut beobachten musst und (sollte bis dahin keine Gefahr in Verzug sein) dich dann mit deinem Tierarzt in Verbindung setzen solltest. Ggf. kann eine Untersuchung mit einem fluoreszierenden Mittel (Einfärben) von Momos Augen genaueren Aufschluss über eine mögliche Veränderung daran erbringen.
Liebe Grüße

Monika

Antworten