Infobeiträge - nützliche und interessante Themen

Einblick auch für Nicht-Mitglieder, z.B. in unsere Facebook/Instagram-Beiträge
Antworten
Benutzeravatar
Biene
Beiträge: 7311
Registriert: 12. Aug 2007, 15:43
Postleitzahl: 91522
Land: Deutschland
Wohnort: Ansbach
Kontaktdaten:

Infobeiträge - nützliche und interessante Themen

Beitrag von Biene » 10. Feb 2019, 13:30

Hallo,

in nächster Zeit stelle ich bei Instagram nach und nach die alten Facebool-Infobeiträge der DHS ein und nutze das, um sie auch hier Stück für Stück zu ergänzen *sonne*

Heute habe ich zwei Methoden zur Fixierung von Degus herausgesucht:
18222689_1282795481756395_6645121484818587010_n.jpg
18222689_1282795481756395_6645121484818587010_n.jpg (61.9 KiB) 666 mal betrachtet
Der Rucksackgriff

Wenn ein Degu plötzlich krank wird und vom Tierarzt Medikamente verordnet bekommt, stehen wir Deguhalter vor dem Problem, wie diese in der verordneten Dosis in den Degu zu bekommen sind. Nicht immer nehmen Degus Medikamente freiwillig über ein Leckerli, und bei manchen Medikamenten (z.B. Antibiotika) ist es wichtig, dass tatsächlich die komplette Dosis vom Degu aufgenommen wird.

Mit dem Rucksackgriff kann man den Degu mit einer Hand so fixieren, dass man die andere Hand frei hat, um die vorbereitete Spritze (ohne Nadel) ins Mäulchen zu spritzen, oder Augensalbe und Augentropfen zu verabreichen.
Wie der Name schon sagt, liegt die Hand wie ein Rucksack auf dem Rücken des Degus. Seitlich umfassen Zeigefinger und Mittelfinger den Hals. Daumen und Ringfinger liegen jeweils hinter den Vorderpfötchen um den Bauch. Vorsicht, nicht zu fest zudrücken!

Bei sehr großen oder dicken Degus wird es allerdings schwierig. Wenn man dazu noch kleine Hände hat, muss man auf eine andere Methode ausweichen.
18425302_1289617641074179_5562963342687497327_n.jpg
18425302_1289617641074179_5562963342687497327_n.jpg (64.22 KiB) 666 mal betrachtet
Fixierung mittels Wrap-Methode

Alternativ zum Rucksackgriff, den wir kürzlich vorgestellt haben, bietet sich noch die Wrap-Methode an. Der Degu wird mit einem Handtuch gefangen und darin fast vollständig eingewickelt. Durch das Einwickeln in das Handtuch ist der Degu kurzfristig „bewegungsunfähig“ und die Medikamentenvergabe kann relativ problemlos erfolgen. Wenn der Degu gut eingewickelt ist, sollte lediglich der Kopf oben komplett herausschauen, während der übrige Degu samt aller Pfoten unbedingt im Handtuch sein sollte (um ein Herauskatapultieren zu verhindern). Um den "Degu-Wrap" (den man möglichst von hinten mit einer Hand umfasst und dann den Kopf mit Daumen und Zeigefinger fixiert) besser halten zu können, sollte er am Oberbauch des Halters angelehnt werden. Dann kann man mit der anderen Hand entweder das Medikament ins Maul geben oder Salbe bzw. Tropfen (Augen) auftragen. Man verwendet hierfür am besten ein Küchenhandtuch, da es dünner und das Köpfchen leichter „herauszuschälen“ ist.

Frotteehandtücher - wie auf den gezeigten Fotos - sind weniger geeignet, weil sie durch ihre Schlingen dazu führen können, dass ein Pfötchen bzw. Krallen des Tieres darin hängenbleiben und schlimmstenfalls verletzt bzw. herausgerissen werden können. Außerdem wäre ein Frotteetuch zu dick, um den darin eingewickelten Degu in einer Hand halten zu können. Besser geeignet sind fest gewebte Baumwolltücher (z.B. Geschirrtücher), die keine Schlingen haben.

Günstig ist es auf jeden Fall, wenn man die Behandlung des Degus zu zweit vornimmt. Während der eine den Degu nicht zu fest mit beiden Händen hält, kann sich der andere auf die Medikamentengabe oder Versorgung der Verletzungen konzentrieren.
Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.

Antworten